Willkommen bei der Kölner Katzenschutz-Initiative e.V.

Kastration ist Tierschutz! Bitte lassen Sie Ihr Tier kastrieren.

Wir helfen Ihnen gerne dabei. Sprechen Sie uns an, vermeiden Sie weiteres Katzenelend.

 

Dringend Pflegestelle oder Endstelle für Kater Wuschel gesucht

Update: 18.09.2019: Wuschel braucht dringend einen Gnadenplatz, einen Pflegeplatz auf Lebenszeit, wo er glücklich leben kann! War es denn nicht schon schlimm genug für den lieben Wuschel? Heute war der Termin in der
mehr lesen…

Mieze – ganz dringend Pflegestelle gesucht – am liebsten aber ein Für-immer-Zuhause

Die liebe Mieze... die hübsche Mieze... die arme Mieze! Mieze ist einfach nur lieb und sehr anhänglich, sie hungert nach Liebe und Streicheleinheiten! Aber es ist unglaublich schwierig, für Mieze ein Zuhause
mehr lesen…

Hilfe für Paulchen – Er braucht finanzielle Unterstützung und ganz viel Kraft

Update: Ein riesengroßes Danke schön an all die wunderbaren, tollen Menschen, die für die tierärztliche Versorgung des lieben Katers gespendet haben! Was wir nicht zu hoffen gewagt hatten, ist doch wahr
mehr lesen…

Glück muss man haben…

In Berzdorf tauchte eines Tages vor ca. zwei Jahren ein Kater am Friedhof auf. Er hatte großes Glück, denn ein tierliebes Rentnerpaar (nennen wir sie einfach Frau und Herr Rentner)
mehr lesen…

Stupsie sucht eine Pflegestelle

Liebe Stupsie, wir möchten dir so gerne helfen, eine Pflegestelle oder ein Für-Immer-Zuhause zu finden! Wir wissen ja, was du dir wünschst, du hast es uns erzählt, mit deinen Augen, mit
mehr lesen…

Dringend liebevolle Pflegestellen gesucht

Die Suchmeldung ist nach wie vor aktuell - die Notfälle reißen nicht ab! Bitte meldet euch! Bald kommen sie, so wie in jedem Jahr: Katzen-Notfälle! Es werden trotz vieler Kastrationsaktionen wieder etliche
mehr lesen…

 

Zuhause gesucht:

Notfellchen
Notfellchen
Freigänger
Freigänger
nala-5
Wohnungskatzen
Kittenkörbchen
Kittenkörbchen
Externe Vermittlungshilfe
Externe Vermittlungshilfe


Dringend Pflegestelle oder Endstelle für Kater Wuschel gesucht

Update: 18.09.2019:

Wuschel braucht dringend einen Gnadenplatz, einen Pflegeplatz auf Lebenszeit, wo er glücklich leben kann!

War es denn nicht schon schlimm genug für den lieben Wuschel?

Heute war der Termin in der Augenklinik Bonn, in einer anderen Klinik, in der Hoffnung, dass die Prognose besser sein wird, aber nein, es kommt noch schlimmer….

Der arme, unglaublich liebe und liebebedürftige Wuschel hat ein Glaukom – erhöhten Augeninnendruck – auf beiden Augen. Mit den Tropfen, die er jetzt regelmäßig bekommt, soll der Prozess verlangsamt werden, aber die Prognose ist schrecklich, früher oder später wird Wuschel beide Augen verlieren! Es kann Wochen dauern, Monate oder auch Jahre, das weiß niemand – aber es ist das, was ihm bevorsteht.

Unsere große Sorge ist nun, das Wuschel unbedingt ein Zuhause braucht, in das er einziehen und sich alles einprägen kann, bevor das passiert, was unausweichlich scheint! Und wir verstehen, dass wohl niemand einen Kater adoptieren möchte, der unabsehbare Kosten verursachen wird, denn er muss Medikamente bekommen und zur regelmäßigen Kontrolle in die Augenklinik.

Deshalb werden wir als Verein für alle Kosten aufkommen!

Es ist uns nur wichtig, dass Wuschel auf dieser Pflegestelle auf Lebenszeit so leben kann, als sei es ein Für-immer-Zuhause, und für Wuschel ist es unbedingt lebensnotwendig, dass er ganz viel Zeit mit seinen Menschen verbringen kann, denn er ist sehr schmusebedürftig, er würde eingehen, wenn er keine Liebe bekäme..

Dürfen wir für Wuschel hoffen, dass es jemanden da draußen gibt, der ihn annimmt und liebt und der ihn auch weiter lieben wird, wenn er seine Augen verliert, der ihm das Licht in sein Leben bringt?

Wir sind ganz bestürzt über diese Diagnose, uns bluten die Herzen, aber wir geben natürlich nicht auf!

_________________________________

Update: 13.09.2019:

Leider stellte sich bei der Blutuntersuchung heraus, dass Wuschel FIV positiv ist. Aufgrund dieser Erkrankung hat er eine Entzündung beider Augäpfel bekommen, und diese Entzündung verursacht eine Trübung der Linsen und erhöhten Augeninnendruck.

Wuschel wurde in der Augenklinik vorgestellt und bekommt nun Medikamente. Eine Besserung ist dadurch zu erwarten und wird nächste Woche überprüft.

Gegen hohen Blutdruck bekommt Wuschel jeden Tag eine Tablette.

Der liebe Kater ist sehr verschmust und anhänglich. Jeder, der ihn erlebt, bezeichnet ihn als Jackpot. Schön wäre für Wuschel ein Heim mit Dosenöffnern, die viel Zuhause sind und ihm seine geliebten Streicheleinheiten geben können.

_______________________________

Dieser schöne Kater braucht dringend ein neues liebevolles Zuhause oder zumindest eine Pflegestelle.

Wuschel hatte es nicht leicht in seinem früheren Leben, er verlor sein Zuhause. Wir wissen nicht, wie dies geschah, die Details hat Wuschel nicht verraten. Aber wir wissen, er ist gut erzogen, ist an Menschen gewöhnt, er ist ausgesprochen lieb und umgänglich und schmust für sein Leben gern.

Nachdem Wuschel eine Weile durch die Gegend gestromert war, hatte er das große Glück, eine mitfühlende Seele zu finden, eine nette ältere Dame, die ihn täglich mit leckerem Futter und viel Liebe verwöhnte. Wuschel war zwar draußen, aber er wurde versorgt, musste nicht mehr hungern. Er war sehr zufrieden, auch wenn ihm etwas fehlte… Er wusste selbst nicht so recht, was das war…

Das Schicksal schlug aber erneut zu, die alte Dame wird wegziehen, aber sie sorgt sich um den lieben Wuschel und fragte deshalb in der Nachbarschaft, ob vielleicht jemand an ihrer Stelle dem süßen Kater helfen könnte?

Und wieder hatte Wuschel Glück, er hat sogar das große Los gezogen, denn die freundliche Nachbarin, die sich bereit erklärte, Wuschel künftig zu versorgen, ließ ihn sogar in die Wohnung! Jetzt kann Wuschel es sich im Sessel bequem machen, kann sich auf dem Fußboden räkeln, ohne Gefahr, dass jemand seinen schutzlosen Zustand ausnutzen und ihn angreifen würde. Er bekommt ganz viel Liebe und Zuwendung und gibt mindestens genauso viel davon zurück – er ist im Paradies angekommen.

Wuschels freundliche und sehr liebe Pflegemama wandte sich nun an uns, um ihr zu helfen, ein neues schönes Zuhause für ihn zu suchen und zu finden. Sie berichtet nur Gutes über ihn, man spürt bei jedem Wort, wie sehr er ihr am Herzen liegt und wie schwer es ihr fällt, ihn dennoch wegzugeben. Sie schreibt, Wuschel ist sehr lieb und anhänglich, und obwohl er doch draußen lebte, mag er kaum mehr nach draußen gehen, so sehr genießt er seine neue Sicherheit und das Leben mit einem lieben Menschen.

Keine Allergie und auch kein Wohnungswechsel, der Grund ist ein ganz anderer, denn Wuschels aktuelles Pflegefrauchen kümmert sich mit all ihrer Kraft um ihr schwerkrankes Töchterchen, ist meistens mit ihr im Krankenhaus. Deshalb schafft sie es auf Dauer einfach nicht, auch noch Wuschel zu versorgen. Auch wenn es ihr schwer fällt, denn sie hängt an ihm, aber sie möchte, dass es ihm richtig gut geht und er das beste Zuhause bekommt.

Wuschel ist ca 8 – 9 Jahre alt, also im besten Alter, und wenn man ihn anschaut, erkennt man die norwegische Waldkatze in ihm. Ein wirklich schöner Junge.

      

     

      

  

Wuschel kann nach einem positiven Vorbesuch entfloht, entwurmt, kastriert und gechippt bei Ihnen einziehen.

  

  

Wir würden uns freuen, wenn wir dazu beitragen könnten, dass Wuschel bald in sein neues Zuhause ziehen kann.

Tel. 02236 / 9299673. Besuchen kann man Wuschel in Wesseling.


Mieze – ganz dringend Pflegestelle gesucht – am liebsten aber ein Für-immer-Zuhause

Die liebe Mieze… die hübsche Mieze… die arme Mieze!

Mieze ist einfach nur lieb und sehr anhänglich, sie hungert nach Liebe und Streicheleinheiten!

Aber es ist unglaublich schwierig, für Mieze ein Zuhause zu finden oder zumindest eine Pflegestelle, denn Mieze ist krank.

Sie niest und – Entschuldigung – sie rotzt. Deshalb braucht sie täglich eine Tablette. Gerade wegen ihres Schnupfens wäre es noch wichtiger, dass sie so bald wie nur möglich zumindest eine Pflegestelle findet und ein warmes Plätzchen an der Heizung – und freundliche Hände, die sie liebevoll streicheln.

Natürlich wäre ein Für-immer-Zuhause das Allerbeste, aber es ist einfach wichtig, dass sie ins Warme kommt, aber wir haben kein einziges Plätzchen mehr frei. Deshalb lebt sie im Moment draußen in einem Gehege.

Wer kann Mieze helfen, sie verdient endlich ihr Stückchen vom Glück – vielen Dank!

______________________________

So haben wir Mieze vorgestellt:

Eines Tages war sie da, an einer unserer Futterstellen, sehr hungrig und mit einem verletzten Schwanz. Wo kam sie her? Was hat sie erlebt? Wieso war sie verletzt?

Wir wissen es nicht, aber die aufmerksamen Fütterfrauen fingen Mieze ein und brachten sie zum Tierarzt.

Dabei bemerkten sie, dass Mieze eine zahme, ganz liebe und verschmuste Katze ist, sie war an Menschen gewöhnt, sie muss einmal ein Zuhause gehabt haben.

Ihre Wunde wurde verarztet, sie heilt sehr gut. Leider wird die liebe Mieze, die die Streicheleinhzeiten so sehr entbehrte, von niemandem vermisst. Sie ist sehr dankbar, dass sie sich nicht mehr alleine draußen herumschlagen muss.

Nun suchen wir für Mieze ein liebevolles Für-immer-Zuhause.

Hinzufügen können wir jetzt, dass Mieze schon ca. 13 Jahre alt, aber absolut fit!

Sie kann gerne zu einer sozialen Katze ziehen. Und sie ist wirklich super lieb und eine begeisterte Schmuserin, sie freut sich immer so sehr, wenn man sich die Zeit nimmt, mit ihr zu kuscheln.

Mieze braucht ein Zuhause mit Freigang, Kinder sollten schon älter sein.

  

  

Mieze ist entfloht, entwurmt, kastriert, gechippt, FIV und FeLV negativ getestet. Sie kann nach einem positiven Vorbesuch gegen eine Spende mit einem Schutzvertrag ins neue Heim ziehen.

Bei Interesse an der lieben Mieze: Tel. 02236 / 9299673. Mieze kann man in Wesseling besuchen.


Hilfe für Paulchen – Er braucht finanzielle Unterstützung und ganz viel Kraft

Update: Ein riesengroßes Danke schön an all die wunderbaren, tollen Menschen, die für die tierärztliche Versorgung des lieben Katers gespendet haben!

Was wir nicht zu hoffen gewagt hatten, ist doch wahr geworden: Es ist so viel Geld eingegangen, dass es sowohl für Paulchens Rechnung der Tierklinik als auch für die nachfolgenden Kosten des Tierarztes, wo er nach der OP eine ganze Woche in Behandlung war, ausreicht!

Vielen, vielen Dank für die unglaubliche Hilfsbereitschaft, auch in Paulchens Namen!

Während seiner Zeit beim Tierarzt stellte sich dann auch heraus, dass Paulchen, der vor zwei Jahren noch sehr scheu war, inzwischen sehr lieb und verschmust ist, wie wunderbar!

Das lässt uns erst recht vermuten, dass er in den vergangenen Jahren Anschluss gehabt haben muss, vielleicht in dem Schrebergartengelände, das nah am Unfallort liegt?

Erkennt ihn vielleicht jemand, wird er gar vermisst?

Wir werden in den nächsten Tagen für Paulchen ein Zuhause suchen… Vielleicht meldet sich auch jemand, der ihn kennt?

Morgen wird Paulchen aus der Praxis entlassen und kommt zurück auf seine Pflegestelle.

Und noch einmal von Herzen: Danke schön!

_______________________________

Eben noch freuten wir uns über Glücksfall Clyde, schon belasten uns große Sorgen, denn Paulchen bringt eine zwar in mancher Hinsicht ähnliche Geschichte mit wie Clyde, aber leider geht es ihm ganz und gar nicht gut.

Aber fangen wir am Anfang an: Paulchen und sein Kumpel wurden vor Jahren von ihren Besitzern bei deren Umzug einfach zurückgelassen. Die beiden hatten Glück, ein freundlicher türkischer Nachbar stellte den beiden scheuen Katern seinen Kellerraum zur Verfügung und fütterte sie regelmäßig.

Da er aber mit Recht dachte, die beiden hätten es verdient, in einer Famlie zu leben, kontaktierte es uns. Wir ließen die Kater untersuchen, impfen und auch chippen und registrieren. Bald fanden wir eine schöne Pflegestelle für die beiden, die dann sogar ein richtiges Zuhause wurde.

Während sein Kumpel sein neues Zuhause und bald auch den Freigang genoss, kam Paulchen nicht mehr zurück. Auch diverse Suchaktionen blieben erfolglos, Paulchen blieb verschwunden.

Aber dann kam der Anruf von Tasso, am 09. September, ganz früh um 4.30 Uhr wurde unsere Vereinsvorsitzende informiert, dass Paulchen überfahren worden war und jetzt in der Braunsfeldklinik liegt und behandelt wird.

Der Unfall ist an der Ecke Marienstraße/Äußere Kanalstraße passiert, in der Nähe der Schrebergärten.

Paulchen wurde dann am Abend des 11.09. aus der Klinik abgeholt, allein die bisherigen Kosten dort betragen 640 Euro.

Fraktur des Unterkiefers, Lippe abgerissen und angenäht, ein Reißzahn im Oberkiefer gezogen, zwei Zähne im Unterkiefer gezogen, Cerclage gelegt, die in 6 – 8 Wochen entfernt werden muss.

Am 12.09. morgens wurde Paulchen dann zu unserem Vereinsarzt gebracht, damit er eine Spritze gegen seine Schmerzen bekommt. Paulchen sollte jetzt Antibiotika bekommen (2 x täglich zwei Tabletten), aber die schluckt er genauso wenig wie seinen Metacam-Saft. Deshalb bekommt er nun alles Notwendige in der Praxis des Tierarztes, wo er für mindestens eine Woche bleiben wird, bis er kein Antibiotikum mehr braucht.

Mittlerweile ist Paulchen etwas zugänglicher, vielleicht merkt er, dass all das gemacht wird, damit es ihm bald wieder gut geht.

Wir vermuten, dass er in den vergangenen zwei Jahren von mitfühlenden Menschen versorgt wurde, vielleicht bei den Schrebergärten, in deren Nähe er überfahren wurde, denn abgesehen von den Folgen des Unfalls sieht Paulchen gut genährt und gepflegt aus. Vielleicht erkennt ihn jemand, vielleicht vermisst ihn jemand?

  

Wenn Paulchen geheilt ist, hoffen wir, ein liebevolles Zuhause für ihn zu finden.

Aber zunächst müssen wir für Paulchen um Hilfe bitten, um finanzielle Unterstützung, damit wir die hohen Kosten der Tierklinik und des Tierarztes stemmen können, die bisherigen Rechnungen und die, die noch folgen werden!

Bitte schaut nach in Sofaritzen, Sparschweinchen, Geldbörsen und Sparbüchern…

Wir bedanken uns im voraus ganz herzlich für jeden Betrag, sei er noch so klein, jeder Cent hilft!

Spendenkonto:

Kölner Katzenschutz-Initiative e.V.

Sparkasse KölnBonn

IBAN: DE28 3705 0198 1011 4026 15

BIC: COLSDE33XXX

Verwendungszweck: Paulchen

oder über den PayPal-Button ganz oben auf dieser Seite.

PayPal: spenden@koelner-katzen.de

Die Fotos hat uns die Tierarztpraxis zukommen lassen.

Wir hoffen sehr, dass niemand die Meinung äußern wird, man hätte den schönen Kater „erlösen“ sollen, anstatt ihn operieren und behandeln zu lassen, denn wir finden, Paulchen hat ein Recht auf ein gesundes Leben!


Glück muss man haben…

In Berzdorf tauchte eines Tages vor ca. zwei Jahren ein Kater am Friedhof auf. Er hatte großes Glück, denn ein tierliebes Rentnerpaar (nennen wir sie einfach Frau und Herr Rentner) nahm sich seiner an und fütterte ihn fortan täglich zweimal: Frau Rentner morgens um 7, Herr Rentner abends um 17 Uhr. Und irgendwie fanden sie den Namen Ulli für den lieben Kater, der natürlich nun täglich auf sein versprochenes Futter wartete, bei jeder Witterung, und Herr und Frau Renter ließen ihn nicht im Stich – auch nicht, als Herr Rentner vor etwa einem Jahr verstarb. Jetzt blieb Frau Rentner ganz allein zurück, aber den freundlichen Ulli vergaß sie nicht, sie übernahm jetzt beide Fütterungen, Ulli fand das gut, zumal er auch immer wieder feine Leckerli bekam.

Dafür stand er auch ganz oft mit Frau Rentner am Grab des geliebten Mannes und tröstete sie über den Verlust etwas hinweg.

Ulli gab so viel zurück von der Liebe und Fürsorge, die er erfahren hatte!

Irgendwann überlegte Frau Rentner dann, was wohl mit dem lieben Ulli geschehen würde, falls ihr etwas passieren sollte, und das machte ihr Sorgen. Also meldete sie sich bei unserer Gabi und bat um ein Gespräch, vorsorglich für den Ernstfall.

Gabi fuhr natürlich nicht mit leeren Händen hin, sie hatte wie immer ihr Chip-Lesegerät dabei und las den freundlichen Kater kurzerhand aus.

Eigentlich hatte sie kaum damit gerechnet, aber das Lesegerät zeigte tatsächlich einen Chip an!

Die Rückfrage bei Tasso ergab dann, dass die ursprünglichen Besitzer von Ulli ihn nicht nur chippen, sondern zum Glück auch bei Tasso registrieren ließen!

Ja, Glück muss man haben, auch als Kater, der sich verirrt hat!

Als sein Frauchen den Anruf bekam, ihr Kater sei gefunden worden, den sie seit zwei Jahren gesucht und vermisste hatte, waren ihre ersten Worte: „Das gibt es doch gar nicht!“

Eigentlich heißt er Clyde, und seine Familie ist sofort losgefahren und hat ihren Clyde mit Freudentränen in den Arm und mit nach Hause genommen, nachdem sie sich bei Frau Rentner herzlich für alles bedankt hatten!

Natürlich ist Frau Rentner traurig, dass ihr Ulli jetzt nicht mehr auf sie wartet, aber sie freut sich für Clyde, dass er nicht allein bleiben wird, sondern mit seiner Familie vereint ist.

Ja, Glück muss man haben, auch als Katze!

Da zeigt sich wieder, wie unglaublich wichtig es ist, jede Katze – auch wenn sie normalerweise nur im Haus lebt – chippen und registrieren zu lassen!

Ansonsten wäre Ulli nie wieder Clyde geworden, er hätte nie wieder nach Hause gefunden.

Wir sind sehr glücklich, dass unsere Gabi dem Glück auf die Sprünge helfen konnte!


Stupsie sucht eine Pflegestelle

Liebe Stupsie, wir möchten dir so gerne helfen, eine Pflegestelle oder ein Für-Immer-Zuhause zu finden!

Wir wissen ja, was du dir wünschst, du hast es uns erzählt, mit deinen Augen, mit deinem ganzen Selbst.

Wir versuchen erst einmal, dich zu beschreiben, damit die lieben Menschen da draußen dich ein bisschen besser kennenlernen. Du kannst jederzeit unterbrechen, falls wir etwas Falsches sagen, und natürlich kannst du auch noch hinzufügen, was dir wichtig ist.

Fangen wir mit den üblichen Daten an: Das ist Stupsie, eine hübsche schwarz-weiße Katze, fast 14 Jahre alt. Sie hat immer friedlich zusammengelebt mit ihrem besten Freund, einem netten älteren Rentner. Die beiden hatten ein Haus mit Garten und haben alles geteilt in ihrem Leben.

Nichts währt ewig – manchmal kommt das Leben dazwischen… und die nette Stupsie fand sich in einem neuen Haushalt wieder. Das wäre für Stupsie auch vollkommen in Ordnung, wäre da nicht so ein blöder Kater! Man muss dem Jungen zugute halten, dass er schon vorher dort lebte, aber rechtfertigt das etwa, dass er auch dort bleiben muss? Wirklich? Der darf bleiben? Das ist ja blöd. Stupsie kann ihn nämlich überhaupt nicht ausstehen, und das gibt sie ihm auch unmissverständlich zu verstehen, sie droht im Prügel an, und wenn er sich davon nicht abschrecken lässt, dann setzt es aber was! Das Dumme ist, dass der Kater sich zu wehren weiß. Treffen die beien Katzen aufeinander, artet es in eine Prügelei aus. Das ist für keinen im neuen Zuhause schön.

Da aber nun geklärt ist, dass der Kater nicht auszieht, muss also die süße Stupsie ihr Köfferchen packen.

Diesmal muss es dann aber wirklich ein Zuhause nur für sie sein, keine anderen Katzen bitte! Ja, Stupsie, wir vergessen es nicht zu erwähnen, dass in deinem neuen Zuhause unbedingt Freigang für dich möglich sein muss, zufrieden?

(Sollte Stupsie jetzt jedoch noch kein endgültiges Zuhause finden, sondern auf eine liebevolle Pflegestelle ziehen, ist dort natülich kein Freigang zwingend notwendig).

Auch wenn nur Stupsie allein weiß, warum sie das macht, müssen wir es erwähnen: Stupsie faucht gerne! Sie meint das nicht böse, sie faucht auch nicht nur ihre Menschen an, sondern auch mal einen Ball, mal die Luft um sie herum, mal… Tja, jeder hat wohl sein Hobby.

Ansonsten ist Stupsie total pflegeleicht, lieb, verschmust, eine tolle Katze.

     

Wir drücken die Daumen, dass Stupsie bald wieder Einzelprinzessin sein darf!

Weitere Infos unter: 02236 / 92 99 673.


Dringend liebevolle Pflegestellen gesucht

Die Suchmeldung ist nach wie vor aktuell – die Notfälle reißen nicht ab! Bitte meldet euch!

Bald kommen sie, so wie in jedem Jahr: Katzen-Notfälle!

Es werden trotz vieler Kastrationsaktionen wieder etliche ungewollte Katzenkinder geboren, gleichzeitig werden wir wieder Abgabe- und Fundkatzen aufnehmen, und für all diese Notfellchen brauchen wir unbedingt Unterstützung!

Wir suchen also nette Katzenfreunde, die einer oder mehreren Katzen ein Zuhause auf Zeit geben, im Rhein-Erftkreis und auch im Stadtgebiet Köln.

Natürlich kommen wir als Verein für alle Kosten auf: Wir stellen Futter, Klöchen und Streu, Kratzbaum, Körbchen und wir übernehmen selbstverständlich die Tierarztkosten.

Die Pflegestelle passt auf, dass es den Schützlingen gut geht und sorgt für sie, bis sie vermittelt werden in ein Für-immer-Zuhause.

Bitte meldet euch einfach per Telefon, wir freuen uns!

Tel. 02236 / 9299673

_________________________________

Update 07.06.: Wir haben zwei Pflegestellen für die Mamas und ihre Kinder gefunden!

Hier sind die versprochenen Bilder der süßen Kitten von den beiden Mamas. Das erste Bild ist ein Suchbild… Wer findet die Anzahl der Kitten heraus? Pflegestellen haben wir gefunden, jetzt können die Kleinen mit viel Liebe ihrer Mamas und ihrer Pflegestelle wachsen, lernen, spielen und kuscheln. Wenn sie 12 Wochen alt sind, werden sie in liebevolle Hände vermittelt. Sie werden demnächst auf HP und Facebook vorgestellt.

  

  

Aktuell und dringend suchen wir zwei liebevolle Pflegestellen für zwei Katzenmütter mit jeweils sechs Babys!

Eine Katzenmama bekam am 04.05. ihre sechs süßen Wonneproppen (drei schwarze Persermännchen und drei schwarz-weiße Mädchen).

Die andere Mama wollte dann ebenfalls sechsmal Glück haben und bekam ihre sechs Kitten am 09.05. (drei Tabbys, ein größtenteil weißes und zwei schwarz-weiße).

Deshalb suchen wir dringend zwei liebevolle, nervenstarke Pflegestellen, jeweils mit einem Extra-Zimmer für die junge Familie.

Für alle weiteren Infos und bei Interesse bitte melden unter: 02236 / 9299673


LouLou sucht dringend eine neue Pflege- oder Endstelle

LouLou hat eine Pflegestelle gefunden! Die Pflegestelle ist so verliebt in LouLou, dass sie sie nie mehr hergeben wollen.

Notfall LouLou

Diese zarte kleine Zaubermaus braucht dringend – ganz dringend – eine neue Pflegestelle (oder sehr gerne, noch viel lieber ein Für-Immer-Zuhause mit Freigang)! Wider Erwarten verträgt sie sich nicht mit den vorhandenen Katzen auf der Pflegestelle, und so muss dauernd abgetrennt werden, was sehr stressig für alle Fellnasen und das Pflegefrauchen ist.

         

     

LouLou ist absolut menschenbezogen und will unbedingt ihren Menschen für sich alleine haben, sie ist super lieb und verschmust, eine Traumkatze, wie man sie sich nur wünschen kann!

   

LouLous aktuelle PS schreibt, dass die Süße sehr lieb ist und kein bisschen aggressiv zu Menschen! Und sie ergänzt: „Es ist so, dass meine Katzen über Tag Wohnzimmer und Garten beherrschen und LouLou den Rest des Hauses. Über Nacht wechsle ich dann ab… Ich schlaf im Wohnzimmer mit LouLou und meine haben den Rest des Hauses und sitzen dann auch vor der Tür und jammern. LouLou braucht menschliche Nähe… Sie läuft wie ein Hündchen hinter mir durchs Haus und ist glücklich, wenn ihr Mensch nicht hinter verschlossenen Türen ist“.

Hier noch mal ihr Steckbrief: LouLou ist vier Jahre alt – irgendwas Langhaariges liegt in ihren Genen, wir wissen nicht was, aber sie hat längere Haare als eine EKH. LouLou hat vor kurzem sechs Babys bekommen und da die Besitzerin überfordert war, überließ sie uns LouLou und die Kleinen. Schließlich sollte LouLou wieder zurück zu ihrer Besitzerin, die sie dann doch nicht mehr wollte und sie uns kurzfristig überließ. Wahrscheinlich ist das dann besser so.

LouLou lebte früher mit einer Artgenossin, mit der sie sich vertrug.

Es ist im Moment kein wünschenswerter Zustand, deshalb suchen wir für LouLou eine neue Pflegestelle ohne vorhandene andere Katzen.

Bitte… Wer kann helfen? Schnell anrufen bei Tel. 02236 / 9299673


Kastrationsaktion

 

Unser Verein führt bis Ende Juli 2019 eine Kastrationsaktion

im Raum Köln und im Rhein-Erft-Kreis für bedürftige Tierhalter durch.

Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Frau Worlitschek: 0221 / 590 3446.

Besprechen Sie mit ihr das weitere Vorgehen.

Haben Sie bitte keine Scheu, sich zu melden. Sie helfen damit, das Elend der Katzen zu verringern.

 


Dringend Pflegestelle gesucht für drei Kitten…

Update: wir haben eine Pflegestelle gefunden!

Wir suchen ganz dringend eine Pflegestelle für drei Kitten…

Die drei Kleinen wurden Ostern draußen geboren, aber sie sind nicht wild, denn sie haben menschliche Ansprache und werden jeden Morgen gefüttert.

Die Kitten sind schwarz und wie alle Kitten ganz zauberhaft. Auch ihre Mama lebt dort, sie wurde kastriert und wird – da sie nicht zahm ist – auch dort bleiben und weiterhin versorgt.

Ihre Kinder jedoch sollen ein richtiges Familienleben kennenlernen und ein behütetes Leben genießen dürfen.

Wir hoffen sehr, eine Pflegestelle für die drei Kleinen zu finden. Der Pflegestelle entstehen keinerlei Kosten für die Schützlinge. Der Verein stellt alles zur Verfügung, was die Miezen brauchen, vom Katzenklo über einen Kratzbaum bis hin zum Futter und natürlich den Tierarztkosten.

Wer kann helfen? Bitte dringend hier anrufen: Eva Worlitschek, Tel. 0221 / 590 3446


Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“

Liebe Katzenfreunde!

Am Sonntag, den 21.07.2019, stellt unser Verein nun schon zum zweiten Mal in der Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ drei erwachsene Katzen und zwei Kitten vor. Lasst euch überraschen.

Vielleicht ist euer neues Familienmitglied dabei!

Nicht verpassen: WDR, 18.15 Uhr.


Paula, Kitty und Stummelschwänzchen in Heppendorf

Update Juni: Die drei Katzen haben das große Los gezogen. Sie machen ihren Dosenöffnern viel Freude.

Es ist schön zu sehen, wie die scheuen Katzen aus Alt-Manheim auftauen und sich im neuen Zuhause so wohl fühlen.

Hier Paula und Kitty beim abendlichen Synchronspaziergang:

 

Kitty bedankt sich auf ihre Art für Kost und Logis… Jeden Tag bringt sie eine frische Maus…

  

  

_______________________________

Update Mitte Mai: Die Katzen fühlen sich sehr wohl und inspizieren lässig mit erhobenem Schwänzchen ihr neues Heim.

Das freut uns und die lieben Dosenöffner ungemein! Alle sind glücklich!

  

 

Auch das schwarze Stummelschwänzchen ist da…

Alleine traut sich Kitty bereits ins Wohnzimmer…

        

______________________________

Update Mitte April: Die drei Katzen sind in Freiheit und geblieben! Sie haben ins Scheunentor eine Katzenklappe bekommen. So können sie nach Belieben kommen und gehen… Was sie auch tun.

Die Mühe hat sich gelohnt!

_______________________________

Update 20.03.2019: Bei Kitty gibt es die ersten Erfolge: Sie blinzelt mit ihrer neuen Dosenöffnerin und fängt auch zaghaft an zu spielen…

        

_______________________________

Update 05.03.2019: Paula und Kitty und Stummelschwänzchen sind eingezogen!

______________________________

Update: 01.03.2019: Nun ist es endlich soweit: drei scheue Katzen sind in Alt-Manheim gefangen worden. Es sind vermutlich Mama mit zwei Töchtern.

Wenn sich die Mädels von der Kastration erholt haben, werden sie am 05.03. ihr neues Domizil beziehen. Sie bekommen auch noch einen schönen großen Kratzbaum.

        

________________________________

Am 14.01.2019 konnte unser großes Gehege in Elsdorf-Heppendorf aufgebaut werden. Hier auf diesem schönen Hof werden bald drei Katzen aus Alt-Manheim ein schönes, neues Heim finden. Vielen Dank wieder an unsere Aufbau-Profis Walter und Hans.

Das Gehege steht geschützt vor Wind und Regen in einem großen Raum. Hier werden die Katzen auch in Zukunft wohnen. Sie bekommen im Tor eine eigene Katzentür.

  

  


Tierrettung mit unschönen und traurigen Eindrücken

Was für ein Tag, was für eine Woche!

Es gelang uns, sieben Katzen (davon waren zwei Kitten) aus der total vermüllten und verdreckten Wohnung eines Alkoholikers herauszuholen.

Diese Bilder und den Gestank werden wir so schnell nicht vergessen können.

     

Leider klappte die Aktion nicht wie erhofft. Wir konnten nicht alle Miezen auf einmal herausholen. Die armen Tiere waren so verstört, dass es nur nach und nach gelang, jeweils ein Tier mit der Falle zu fangen. So dauerte die Aktion eine ganze Woche. Nun sind alle Tiere gerettet.

Vielen Dank an alle Menschen, die an der Rettungsaktion beteiligt waren. Dies betrifft auch den Besitzer, der zu uns Vertrauen fasste und uns in seine Wohnung ließ.

     

  

Beide Kitten fanden ein schönes Zuhause, das Tierheim Hürth nahm drei erwachsene Miezen auf… Vielen Dank hierfür.

Zwei Kater – Apollo und Odin – kamen auf eine sehr schöne neue Pflegestelle in Reichshof. Leider sind beide Kater immer noch total verstört und man bekommt bisher keinen Kontakt zu ihnen. Wir hoffen das Beste….

  


Milli und Filli

Update 01.06.: Der Sommer kommt – Die Temperaturen steigen… Milli und Filli suchen den Schatten und ruhen sich aus. Am besten gar nichts tun… Entspannung ist angesagt.

Nächste Woche wird das Gehege abgebaut.

______________________________

Update 30.05.: Heute wurde das Gehege geöffnet.

Milli und Filli sind heute zum ersten Mal im neuen Gelände unterwegs. Es ist großartig, wie entspannt die alten Katzen sind.

Zum Abend wollten sie dann doch lieber wieder im offenen Gehege schlafen. Sicher ist sicher!

  

______________________________

Update Mitte Mai 2019: Wie man sehen kann, wurde es für Milli und Filli höchste Zeit, ein neues Zuhause zu finden. Von ihrem alten „Zuhause“ ist leider nicht mehr viel übrig geblieben.

  

Aber es geht ihnen gut. Sie sind sehr wohlgenährt und ein bisschen weniger Gewicht wäre für die Gelenke nicht schlecht.

Beide Katzen kommen zur Fütterung angelaufen, Milli spielt sogar… Für ihr hohes Alter sehen sie prima aus!

______________________________

Update 25.04.: Es klappt prima mit Milli und Filli. Die ersten Tage versteckten sie sich tagsüber viel im Schlafhäuschen mit dem Stroh. Mittlerweile sind sie mutiger geworden. Die schwarz-weiße Milli lässt sich bereits streicheln, und auch die graue Filli ist sehr lieb.

Wir sind sehr froh: alles klappt wunderbar!

  

______________________________

Update 17.04.2019: Es ging blitzschnell! Beide Katzen konnten am 16.04. gefangen werden! Nach dem Tierarztbesuch konnten sie bereits am nächsten Tag ins Gehege ziehen! Es sind große und auch kräftige Tiere, die wohl sehr gut versorgt wurden. Egal, dass sie so gut wie keine Zähne mehr haben.

Auch im Gehege hat es ihnen nicht den Appetit verschlagen: Sie haben guten Hunger!

Milli und Filli sind aufgeschlossen und neugierig.

Sie haben nun zwei Schlafhäuschen zur Auswahl: eins mit Decken und eins mit Stroh.

     

     

______________________________

Update 15.04.2019: Heute wurde das Gehege für die beiden alten Miezen aufgebaut! Nun kann es mit Einfangen losgehen. Danach steht der Besuch beim Tierarzt an plus evtl Behandlungen. Ob dies alles noch vor Ostern geschafft wird, ist fraglich.

Wenn Milli und Filli sich im neuen Garten eingewöhnt haben, können sie auch später ins Haus ins Warme und Familienanschluss bekommen. Ganz wie die alten Damen es sich wünschen!

  

______________________________

Update 07.04.2019: Die Resonanz auf unser Hilfegesuch war groß. Vielen lieben Dank!

Wir freuen uns für die Miezen! Wir haben einen schönen Platz für die alten Damen gefunden! Sie heißen nun Milli und Filli…

Nun muss alles organisiert werden, das Einfangen, Tierarztbesuch und Umzug.

_________________________________

Zwei alte Katzen müssen dringend umziehen!

Diese beiden Freundinnen haben bisher nicht viel Glück gehabt im Leben! Und jetzt kommt es noch viel schlimmer!

     

Beide Miezen sind schon 17 Jahre alt und haben ihr ganzes Leben im Garten eines Einfamilienhauses verbracht, das ist ihre ganze Welt. Sie sind nicht zahm, aber natürlich sind sie auf menschliche Hilfe angewiesen. Sie wurden lange von den Hausbesitzern draußen gefüttert, bis diese vor einigen Jahren wegzogen.

Dann hat eine mitleidige Nachbarin die Katzen jahrelang auf dem Grundstück versorgt.

Jetzt wurde das Haus verkauft und soll abgerissen werden; der neue Besitzer duldet die beiden Katzen auf keinen Fall auf seinem Grundstück – also müssen sie dort dringend weg!

Die Nachbarin, die die beiden Miezen füttert,  kann sie nicht aufnehmen wegen ihres Hundes, der die Katzen als Jagdbeute ansieht.

Die alten Katzen haben bisher keinen Namen und hatten nicht einmal ein Dach über dem Kopf, das sie vor Regen und Frost schützen konnte, außer einem Busch im Garten. Und jetzt verlieren sie auch noch das einzige, was bisher für sie eine Art Zuhause war – dieses Stück Garten, in dem sie ihr ganzes Leben verbracht haben.

Wo sollen, wo können sie hin? Das Schicksal der beiden Namenlosen liegt jetzt in unseren Händen, und wir brauchen unbedingt eure Hilfe.

Wir suchen dringend für diesen beiden alten Samtpfoten ein neues Wirkungsfeld, wo sie in Frieden ihren Lebensabend verbringen können. Einen Garten mit Schuppen vielleicht oder einen Kellerraum mit Katzenklappe, so dass die zwei gleichzeitig frei sein können und doch geschützt vor Wind und Wetter sind.

Notfalls können wir ein mobiles Gehege für die ersten Wochen zur Verfügung stellen, in dem die Katzen festgesetzt werden können, bis sie sich an die neue Umgebung gewöhnt haben. Auch Schlafhäuschen können sie vom Verein bekommen.

Natürlich werden die beiden Miezen vor dem Umzug den Tierarzt besuchen! Das eine Auge der schwarz-weißen Mieze sei schon seit zehn Jahren trüb, hat die Nachbarin uns mitgeteilt.

Wer helfen kann: bitte dringend hier anrufen: 02236 / 9299673 oder 02235 / 3725.


Die scheuen Elsdorf-Katzen

Update Ende Mai 2019: Am 28.05. bekamen wir ein Bild von Stella und Tommy.

Es geht ihnen sehr gut! Laut ihren Dosenöffnern sind sie zwar noch etwas schüchtern, kommen aber schon an die Hand! Sehr schön, dass die beiden so ein tolles neues Heim gefunden haben…

______________________________

Update von Stella und Tommy am 21.03.2019: Die neuen Dosenöffner schrieben: Wir haben das schöne Wetter genutzt und den Katzen die Möglichkeit gegeben, raus zu gehen. Nach einem Tag bangen Wartens haben wir dann gesehen, dass sie zum Fressen in die Hütte kommen!

Es ist als alles so wie es sein soll!

______________________________

Am 29.01. gelang es, Kater Tommy einzufangen. Er war auch bereits kastriert, wurde gechipt und musste eine gründliche Zahnsanierung und das Ziehen von vier Zähnen über sich ergehen lassen. Nun ist er schmerzfrei und hat sein neues Quartier bereits bezogen. Er kann nun mit seiner Mama im Trockenen gemütlich den Schneeflocken zuschauen.

Durch die Fensterfront können sie ihr neues Zuhause in Augenschein nehmen. Nach gut sechs Wochen können Stella und Tommy über die Wiesen und Felder laufen und ihre Freiheit wieder genießen. Sie bekommen ihren eigenen Eingang in der Tür und können nach Belieben kommen und gehen.

Auch zwei Pferde und zwei Alpakas gibt es in ihrem neuen Zuhause.

  

______________________________

Stella hat sich bereits am ersten Tag alles gründlich angeschaut und etwas gefressen. Schon am zweiten Tag machte sie gute Fortschritte, sie frisst ausreichend und liegt im Körbchen und nicht mehr unter der Bank.

Wir sind sehr zufrieden!

______________________________

Am 24.01. gelang es unserer Anke, die scheue Mama Stella zu fangen. Die Mieze wurde tierärztlich versorgt und gechipt; kastriert war sie bereits. Nun fehlt noch ihr Sohnemann.

Seit dem 26.01. bewohnt Stella bei tierlieben Menschen ein Stübchen in Köln-Langel.

  

______________________________

Update von Enja und Loki: Beide sind nun seit Mitte Januar in Freiheit. Sie sind geblieben!

  

______________________________

Update 27.11.2018: Ein Gehege steht schon in Essen. Vielen Dank an Anke und Mike für das Aufbauen und auch für die weite Fahrt.

Später werden die Miezen Enja und Loki im Schrebergarten ihrer neuen Dosenöffnerin wohnen – in einem schönen Gartenhaus mit Katzenklappe.

      

  

______________________________

Wir hatten nicht vor, jetzt im Winter Katzen auszuwildern… Aber… Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen…

In Elsdorf gibt es vier sehr scheue Draußen-Katzen (zweimal Mutter mit Sohn), die nicht mehr optimal versorgt werden können, weil ihre Fütterfrau ins Heim musste. Nun hat die alte Frau einen langen Weg zu bewältigen, um die Katzen zu füttern. Dies geht auf Dauer nicht. Der neue Mieter des Hauses hat auch einen Hund, der nun draußen herumläuft… Die Katzen können dort nicht bleiben.


Der kranke alte Moses

Update 26.04.: Es gibt leider sehr, sehr traurige Nachrichten! Unser kleiner Kämpfer hat es nicht geschafft und musste von unserer Tierärztin erlöst werden…

Es ging ihm heute morgen auf einmal so schlecht, so dass wir ihn sofort zu unserer Tierärztin brachten, wo er stationär aufgenommen wurde. Wahrscheinlich hatte er einen Schlaganfall, wobei sein Herzchen eh schon so schwach war.

Sämtliche Medikamente und Infusionen konnte sein kleiner Körper gar nicht mehr aufnehmen, so dass wir zusammen mit unserer Ärztin die traurige Entscheidung treffen mussten.

Wir sind alle sehr traurig, hatten wir doch die Hoffnung gehabt, dass er wieder auf die Beine kommt. Er sollte doch sein Leben noch genießen dürfen.

Moses war ein Kämpfer… leider hat er diesen Kampf verloren.

Jetzt muss er nicht mehr leiden und es ist schön, dass er in den letzten Tagen unglaublich viel Wärme, Trost, Liebe und Zuneigung kennenlernen durfte.

Komm gut über die Regenbogenbrücke hübscher Moses und grüße alle die anderen Fellnasen, die dich liebevoll in Empfang nehmen werden.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Spendern, die dem lieben Moses helfen wollten! Die Spendenbereitschaft war sehr groß! Ganz lieben Dank!

______________________________

Update 21.04.: Alles was Moses macht, strengt ihn sehr an… aber er kämpft! Wenn man rein kommt, hebt er den Kopf und begrüßt einen mit einem Miau! Auch wenn er dabei vor Anstrengung zittert. Er liebt es zu schmusen. Wir hoffen, dass die Medikamente gut anschlagen und er sich erholt.

Etwas später: Moses war mit den anderen in der Küche und geht wie die anderen ins Bad aufs Klöchen! Er läuft!

Hoffentlich geht es weiter so!!

_________________________________

Die Anteilnahme für Moses und die Spendenbereitschaft sind einfach nur großartig! Ganz lieben herzlichen Dank!

Update 20.04.: Moses hat die erste Nacht überstanden. Gott sei Dank. Hoffentlich war das die erste von ganz vielen.

Einer von uns ist immer an seiner Seite, was ihm hoffentlich hilft und ihm Vertrauen in die Zukunft gibt… Schritt für Schritt. Es mag sich seltsam anhören, aber es fühlt sich so an, als wäre er schon immer bei uns gewesen… Wir setzen alles daran, dass er es schafft!

______________________________

Wir haben wieder einen schlimmen Fall von absoluter Verantwortungslosigkeit und Ignoranz…

Am 17.04. gegen Abend wurde unserer Vereinstierärztin in Brühl ein kranker Kater in die Praxis gebracht. Er sollte eingeschläfert werden mit der Aussage, er sei so dünn, kraftlos und würde immer nach der Seite wegkippen.

Kein Wunder, der Kater war völlig dehydriert, und man musste kein Tierkenner sein, um zu sehen, dass es ihm sehr, sehr schlecht ging.

Für uns war sofort klar, dass wir das alte Katerchen übernehmen und uns um seine weitere Versorgung kümmern werden.

Angeblich, so berichteten die Leute, sei er ihnen an Aschermittwoch zugelaufen. Wir haben jedoch eine andere Vermutung, da die Leute sich in vielen Dingen widersprüchlich verhielten.

Als wir den armen Kater heute morgen zu Gesicht bekamen, waren wir geschockt und mussten mit den Tränen kämpfen. Ein sehr trauriges Bild. Hilflos und völlig kraftlos schauten uns zwei Äugelchen an.

Auch wenn wir es im ersten Moment nicht glauben wollten: Der Kater hat einen unermüdlichen Lebenswillen. Er ließ alle notwendigen Untersuchungen brav über sich ergehen.

Ein Glukosetest und sein Blutbild zeigten uns sofort an, dass er unter Diabetes leidet und dringend auf Insulin angewiesen ist. Des weiteren bekommt er nun auch täglich Blutdrucksenker, Schmerzmittel und Entwässerungstabletten.

Wir haben das Katerchen Moses getauft. Er wird auf ca. 12 oder 13 Jahre geschätzt. Er ist unglaublich schmusig und lieb.

Moses unter der Wärmelampe…

  

Heute zog Moses auf unsere Pflegestelle Nina und Ellen. Dort kann er nun zur Ruhe kommen, er wird medizinisch versorgt und wird mit ganz viel Liebe und Streicheleinheiten gesund gepflegt.

  

Natürlich wissen wir, dass eine spätere Vermittlung an liebevolle Dosenöffner nicht einfach sein wird.

Die Verantwortung, der Samtpfote zweimal täglich Insulin spritzen zu müssen und dies immer zur gleichen Uhrzeit, ist eine große Herausforderung. Auch ist Moses nicht mehr der jüngste Kater.

Trotzdem hat er eine Chance auf ein warmes und sicheres Körbchen mehr als verdient. Dafür setzen wir uns ein.

Damit wir aber als Verein auch zukünftig seine medizinische Versorgung gewährleisten können, suchen wir dringend Paten, die uns mit einer kleinen monatlichen Finanzspritze unter die Arme greifen.

Auch jede einmalige Spende ist uns höchst willkommen für den armen Kerl.

Hier kann man spenden:

Sparkasse KölnBonn

IBAN: DE28 3705 0198 1011 4026 15

BIC: COLSDE33XXX

Verwendungszweck: Moses

oder über den PayPal-Button ganz oben auf dieser Seite.

In der Menüleiste „Helfen & Spenden“ kann man sich auch einen Patenschaftsantrag ausdrucken.