Reiterhof Bochum – Mona, Lisa und Wolfi


Update Januar 2019: Die drei Miezen sind nun, da Silvester vorbei ist, in die Freiheit entlassen worden. Sie sind dabei, ihr neues Revier zu erkunden. Man sieht sie selten – jedoch kommen sie regelmäßig zu den Futternäpfen.

Lisa ist die mutigste. Nun wird eine Kamera installiert, um zu sehen, was in der Nacht im Quartier so los ist… Was Mona und Wolfi treiben…

  

_____________________________

Update Dezember 2018: Den drei Musketieren geht es gut. Die Mädels sind mutiger – sie lassen sich nun gut fotografieren und sind recht entspannt. Brüderchen Wolfi ist noch schüchtern. Er braucht etwas länger – aber seine Dosenöffner sind sehr geduldig.

______________________________

Die drei Miezen werden erst nach Silvester in die Freiheit entlassen – damit sie sich vor der Knallerei nicht erschrecken. Auch wenn es am Reiterhof sehr ruhig ist.

Die mutige Lisa…

  

Und beide Schwestern…

Dreiergespann…

____________________

In diesem Jahr konnten wir Dank unserer neuen Gehege viele scheue Miezen umsiedeln… Auf einem Reiterhof in Bochum fanden Mona, Lisa und Wolfi ein neues Zuhause… Dort war es nicht nötig, ein Gehege aufzubauen.

Sie werden in einer schönen Hütte festgesetzt, bis ihre sechs Wochen um sind. Dann können die drei „Musketiere“, wie ihre Dosenöffnerin sie liebevoll nennt, durch ihr schönes Revier streifen. Sie werden auch dann weiterhin die Hütte bewohnen und durch eine Klappe raus und rein können.

  

     

Notfall Plume – wer kann helfen?

Notfall Plume! – Wer kann helfen?

Zusatzinfo zur Inkontinenz: Plume ist teils urininkontinent, nicht stuhlinkontinent. Wenn sie ihr Geschäft verrichten möchte, läuft sie dafür auf die Terrasse. Dabei kann es schon mal passieren, dass sie etwas Urin verliert. Ihre Schlafplätze jedoch und das Sofa sind sauber und trocken!

Auch ist Spendengeld vorhanden für Therapie und Diagnostik.

______________________________

Das ist Plume (geschätzt 1 bis 1,5 Jahre alt), für die dringend ein Zuhause gesucht wird. Plume ist gehbehindert und inkontinent. Ihr Name bedeutet Federchen, weiße Daune – weil sie so weich ist wie sie aussieht…

      

 

Sie wurde auf einem freien Gelände als frei geborene Katze einer ausgesetzten Katzenmutter eingefangen. Damals wies sie viele Bisswunden auf, die ihr wahrscheinlich von nicht sozialen frei lebenden Katzen zugefügt wurden.

Sie hat inzwischen Vertrauen zu bestimmten Menschen gefasst und ist eine Knuddelmaus (sie liebt Massagen).

Gegenüber anderen Katzen ist sie eher ängstlich, aber wenn es soziale Katzen sind, passt sie sich prima an.

Weitere Diagnostik und wenn möglich Therapie sind noch geplant, so dass vielleicht noch eine Besserung eintreten kann. Im ungünstigsten Fall ist jedoch von dem jetzigen Status der Behinderung auszugehen.

Ein ideales Zuhause wären Menschen, die ein besonderes Augenmerk für diese süßen behinderten Tiere haben und sich gut um sie kümmern, ohne oder mit sozialen Katzen; wenn möglich mit Zugang auch nach draußen (idealerweise eingezäunt oder ansonsten sehr verkehrsgünstig gelegen) oder auch mit eingenetztem Balkon, wenn sie ausreichend Aufmerksamkeit und Liebe bekommt.

Es ist dringend, weil sie dort, wo sie ist, nicht bleiben kann.

Sie ist ein bezauberndes Kätzchen, welches sich der kleinen Dinge wie Sonne, Gras oder Aufmerksamkeit trotz ihrer Behinderung so sehr erfreut – mehr, als wir Menschen es vielleicht vermögen.

Plume ist FIV und FeLV negativ getestet und wird auch noch geimpft.

Wer Plume ein liebevolles Zuhause geben möchte: hier gibt es nähere Infos über die Mieze: 01514 / 0777201


Gehege in Elsdorf-Heppendorf

Am 14.01.2019 konnte unser großes Gehege in Elsdorf-Heppendorf aufgebaut werden. Hier auf diesem schönen Hof werden bald drei Katzen aus Alt-Manheim ein schönes, neues Heim finden. Vielen Dank wieder an unsere Aufbau-Profis Walter und Hans.

Das Gehege steht geschützt vor Wind und Regen in einem großen Raum. Hier werden die Katzen auch in Zukunft wohnen. Sie bekommen im Tor eine eigene Katzentür.

   

Unser aktuelles Notfellchen: der alte Kater Keks

Es muss doch irgend jemanden geben, der den süßen Keks (genannt Dicker oder Dickie) zu sich nach Hause holen möchte…

Der liebe Kater Keks ist bereits 16 Jahre alt. Das schreckt die meisten Leute wohl ab, aber er hat doch noch so viel Liebe zu geben und möchte so gerne mit viel Liebe verwöhnt werden.

Es werden liebe Menschen gesucht, die Keks einen ruhigen Lebensabend bieten möchten. Keks ist sehr menschenbezogen und schmusebedürftig. Er ist ideal für Menschen, die viel zu Hause sind und ihm die Streicheleinheiten und Liebe geben können, die er so sehr braucht und bisher vermisst hat!

Keks befindet sich auf einer Pflegestelle, aber er braucht ein eigenes Zuhause, seine eigenen Menschen. Er verdient einen schönen Lebensabend in einer Umgebung, in der er geliebt wird.

  

Keks lebte sein Leben lang ohne Artgenossen. Hunde kennt er auch nicht. Deshalb sollte er im neuen Heim Einzeltier sein. Da der liebe Kater es ruhig mag, sollten Kinder schon älter sein.

Hier gibt es nähere Infos über Keks – hier kann man auch einen Besuchstermin für ihn vereinbaren: 01522 / 6135 860. Die Pflegestelle befindet sich in 50389 Wesseling.

Außergewöhnliche Situation…

Update: 06.01.2019: Nun konnten wir endlich zur Tat schreiten und das verlängerte Gehege im Schrebergarten Frechen aufbauen. Alles klappte gut. Der neue Dosenöffner in spe half Walter und Hans gerne. So war die Arbeit schnell getan.

In der Schlafhütte sind Styropor, reflektierende Folie, viel Stroh – damit die Katzen es so warm wie möglich haben.

     

Nun können die Miezen eingefangen werden.

______________________________

Update: 03.12.2018: Heute wurde ein sehr schöner Platz in einem Schrebergarten in Frechen besichtigt. Sobald das Wetter mitspielt und es einige Stunden lang nicht regnet, wird ein Gehege dort aufgebaut. Es ist genügend Platz vorhanden, das Gehege zu verlängern. Und dann können die Miezen eingefangen werden und nach tierärztlichem Check-up und chippen einziehen.

______________________________

Update 27.11.2018: Ein Gehege steht schon in Essen. Vielen Dank an Anke und Mike für das Aufbauen und auch für die weite Fahrt.

Später werden die Miezen Enja und Loki im Garten ihrer neuen Dosenöffnerin wohnen – in einem schönen Gartenhaus mit Katzenklappe.

      

  

______________________________

Wir hatten nicht vor, jetzt im Winter Katzen auszuwildern… Aber… Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen…

In Elsdorf gibt es vier Katzen (zweimal Mutter mit Sohn), die nicht mehr optimal versorgt werden können, weil ihre Fütterfrau ins Heim musste. Nun hat die alte Frau einen langen Weg zu bewältigen, um die Katzen zu füttern. Dies geht auf Dauer nicht. Die Katzen können dort nicht bleiben.

Gutes zufriedenes neues Jahr…

… wünscht die kleine Frida… und mit ihr das ganze Team der KKI…