Die scheuen Elsdorf-Katzen


Update von Stella und Tommy am 21.03.2019: Wir haben das schöne Wetter genutzt und den Katzen die Möglichkeit gegeben, raus zu gehen. Nach einem Tag bangen Wartens haben wir dann gesehen, dass sie zum Fressen in die Hütte kommen!

Es ist als alles so wie es sein soll!

______________________________

Am 29.01. gelang es, Kater Tommy einzufangen. Er war auch bereits kastriert, wurde gechipt und musste eine gründliche Zahnsanierung und das Ziehen von vier Zähnen über sich ergehen lassen. Nun ist er schmerzfrei und hat sein neues Quartier bereits bezogen. Er kann nun mit seiner Mama im Trockenen gemütlich den Schneeflocken zuschauen.

Durch die Fensterfront können sie ihr neues Zuhause in Augenschein nehmen. Nach gut sechs Wochen können Stella und Tommy über die Wiesen und Felder laufen und ihre Freiheit wieder genießen. Sie bekommen ihren eigenen Eingang in der Tür und können nach Belieben kommen und gehen.

Auch zwei Pferde und zwei Alpakas gibt es in ihrem neuen Zuhause.

  

______________________________

Stella hat sich bereits am ersten Tag alles gründlich angeschaut und etwas gefressen. Schon am zweiten Tag machte sie gute Fortschritte, sie frisst ausreichend und liegt im Körbchen und nicht mehr unter der Bank.

Wir sind sehr zufrieden!

______________________________

Am 24.01. gelang es unserer Anke, die scheue Mama Stella zu fangen. Die Mieze wurde tierärztlich versorgt und gechipt; kastriert war sie bereits. Nun fehlt noch ihr Sohnemann.

Seit dem 26.01. bewohnt Stella bei tierlieben Menschen ein Stübchen in Köln-Langel.

  

______________________________

Update von Enja und Loki: Beide sind nun seit Mitte Januar in Freiheit. Sie sind geblieben!

  

______________________________

Update 27.11.2018: Ein Gehege steht schon in Essen. Vielen Dank an Anke und Mike für das Aufbauen und auch für die weite Fahrt.

Später werden die Miezen Enja und Loki im Schrebergarten ihrer neuen Dosenöffnerin wohnen – in einem schönen Gartenhaus mit Katzenklappe.

      

  

______________________________

Wir hatten nicht vor, jetzt im Winter Katzen auszuwildern… Aber… Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen…

In Elsdorf gibt es vier sehr scheue Draußen-Katzen (zweimal Mutter mit Sohn), die nicht mehr optimal versorgt werden können, weil ihre Fütterfrau ins Heim musste. Nun hat die alte Frau einen langen Weg zu bewältigen, um die Katzen zu füttern. Dies geht auf Dauer nicht. Der neue Mieter des Hauses hat auch einen Hund, der nun draußen herumläuft… Die Katzen können dort nicht bleiben.

Gehege in Elsdorf-Heppendorf

Update 20.03.2019: Bei Nanni gibt es die ersten Erfolge: Sie blinzelt mit ihrer neuen Dosenöffnerin und fängt auch zaghaft an zu spielen…

        

Update 05.03.2019: Paula und Hanni und Nanni sind eingezogen!

Update: 01.03.2019: Nun ist es endlich soweit: drei scheue Katzen sind in Alt-Manheim gefangen worden. Es sind vermutlich Mama mit zwei Töchtern.

Wenn sich die Mädels von der Kastration erholt haben, werden sie am 05.03. ihr neues Domizil beziehen. Sie bekommen auch noch einen schönen großen Kratzbaum.

        

________________________________

Am 14.01.2019 konnte unser großes Gehege in Elsdorf-Heppendorf aufgebaut werden. Hier auf diesem schönen Hof werden bald drei Katzen aus Alt-Manheim ein schönes, neues Heim finden. Vielen Dank wieder an unsere Aufbau-Profis Walter und Hans.

Das Gehege steht geschützt vor Wind und Regen in einem großen Raum. Hier werden die Katzen auch in Zukunft wohnen. Sie bekommen im Tor eine eigene Katzentür.

  

  

Mucki im Glück

Mucki zog am 16.03.2019 zu ihren neuen Besitzern! Wir freuen uns sehr!

Diese geschundene Katzenseele hatte es nicht leicht in ihrem bisherigen Leben.

Als wir sie aus dem Haushalt holten, in dem sie bisher leben musste, waren wir entsetzt über die Zustände, die dort herrschten – Dreck, Gestank, Ungeziefer – trotz der ebenfalls dort lebenden Kinder!

Mucki ist am Hinterkörper fast kahl, evtl. hat sie sich wegen der Flöhe alles aufgekratzt. Beim Tierarzt wurde sie zunächst gegen Flöhe behandelt, weitere Behandlungen werden folgen, wenn sie ein bisschen zur Ruhe gekommen ist. Auch muss sie gut zunehmen für ihre kommende Kastration.

     

Mucki ist jetzt in Sicherheit auf einer vorübergehenden Not-Pflegestelle, baut langsam Vertrauen auf, sucht immer wieder kurz die Nähe ihrer Pflegemama, gibt schon Köpfchen.

Dennoch wird es viel Geduld und Liebe brauchen, bis aus Mucki eine Schmusekatze wird, die sich entspannt fallenlassen kann.

Leider muss Mucki Ende des Monats ihre jetzige Pflegestelle verlassen. Das bedeutet für die Kleine wieder einen Umzug. Später wird sie dann hoffentlich bald ins richtige Zuhause ziehen – was wiederum Stress und eine Umstellung für die unsichere Mucki bedeutet.

Vielleicht gibt es nette Menschen mit Herz, die Mucki auch bei ihrem jetzigen Aussehen ein liebevolles Zuhause schenken möchten, wo sie mit viel Liebe und Geduld zu der Katzenfreundin werden kann, die sie sein möchte und könnte. Mucki ist noch jung, ca 1,5 Jahre alt. Nach ihrem schlechten Start ins Leben soll sie es in Zukunft immer gut haben. Mucki ist mit einem abgesicherten Balkon zufrieden. Bestimmt würde sie sich aber auch über Freigang freuen.

Wer Mucki kennenlernen möchte, ruft bitte hier an: 01522 / 613 5860. Ihre Pflegestelle befindet sich in 50389 Wesseling.

Neues Kuschelvideo von der früher so scheuen Samira

Über dieses Video haben wir uns sehr gefreut!

Samira ist eine der sehr scheuen Katzen von Alt-Manheim. Sie hat einen sehr langen Weg zurückgelegt. Mit Hilfe ihrer neuen Dosenöffner – tierlieben und sehr geduldigen Menschen – hat es geklappt und sie ist richtig verschmust und aufgeschlossen geworden.

Es lohnt sich! Geben Sie scheuen Miezen eine Chance!

 

Update Januar 2019: Wir haben ein neues Video von unserer Samira bekommen! Sie hat sich so toll entwickelt – wir sind einfach nur froh darüber! Sie ist eine richtige Schmusekatze geworden! Es ist toll, dass es so liebe und geduldige Menschen gibt, die auch sehr scheuen Katzen eine Chance geben.

 

Update 27.10.: Unsere Samira hat ein schönes Zuhause gefunden bei Olli und Katerfreund. Hoffen wir, dass die Miezen sich gut verstehen werden. Auch der schwarze Olli war sehr scheu und hat nun Vertrauen zu den Menschen gefasst. Auch wenn er immer noch kein ganz großer Schmuser ist. Seine Dosenöffner haben Erfahrung – und das Wichtigste: sie haben Geduld!

____________________

Unsere wunderschöne Samira sucht ein Zuhause, in dem sie vielleicht neben ein oder zwei Schmusemiezen „mitlaufen“ kann.

Die hübsche Katze ist auf der Pflegestelle ganz brav und geduldig und kratzt auch nicht an den Möbeln.

Mit ihrer Pflegemama spielt sie gerne mit der Angel oder mit dem Bällchen. Sie ist total unkompliziert.

Nur angefasst werden möchte sie nicht – jedenfalls jetzt noch nicht. Deshalb suchen wir für sie liebe, geduldige Menschen, die ihr ganz viel Zeit geben. Samira ist eine junge Katze, ca. ein bis zwei Jahre alt.

  

Notfall Plume – wer kann helfen?

Notfall Plume! – Wer kann helfen?

Zusatzinfo zur Inkontinenz: Plume ist teils urininkontinent, nicht stuhlinkontinent. Wenn sie ihr Geschäft verrichten möchte, läuft sie dafür auf die Terrasse. Dabei kann es schon mal passieren, dass sie etwas Urin verliert. Ihre Schlafplätze jedoch und das Sofa sind sauber und trocken!

Auch ist Spendengeld vorhanden für Therapie und Diagnostik.

______________________________

Das ist Plume (geschätzt 1 bis 1,5 Jahre alt), für die dringend ein Zuhause gesucht wird. Plume ist gehbehindert und inkontinent. Ihr Name bedeutet Federchen, weiße Daune – weil sie so weich ist wie sie aussieht…

      

 

Sie wurde auf einem freien Gelände als frei geborene Katze einer ausgesetzten Katzenmutter eingefangen. Damals wies sie viele Bisswunden auf, die ihr wahrscheinlich von nicht sozialen frei lebenden Katzen zugefügt wurden.

Sie hat inzwischen Vertrauen zu bestimmten Menschen gefasst und ist eine Knuddelmaus (sie liebt Massagen).

Gegenüber anderen Katzen ist sie eher ängstlich, aber wenn es soziale Katzen sind, passt sie sich prima an.

Weitere Diagnostik und wenn möglich Therapie sind noch geplant, so dass vielleicht noch eine Besserung eintreten kann. Im ungünstigsten Fall ist jedoch von dem jetzigen Status der Behinderung auszugehen.

Ein ideales Zuhause wären Menschen, die ein besonderes Augenmerk für diese süßen behinderten Tiere haben und sich gut um sie kümmern, ohne oder mit sozialen Katzen; wenn möglich mit Zugang auch nach draußen (idealerweise eingezäunt oder ansonsten sehr verkehrsgünstig gelegen) oder auch mit eingenetztem Balkon, wenn sie ausreichend Aufmerksamkeit und Liebe bekommt.

Es ist dringend, weil sie dort, wo sie ist, nicht bleiben kann.

Sie ist ein bezauberndes Kätzchen, welches sich der kleinen Dinge wie Sonne, Gras oder Aufmerksamkeit trotz ihrer Behinderung so sehr erfreut – mehr, als wir Menschen es vielleicht vermögen.

Plume ist FIV und FeLV negativ getestet und wird auch noch geimpft.

Wer Plume ein liebevolles Zuhause geben möchte: hier gibt es nähere Infos über die Mieze: 01514 / 0777201


Schöne Karnevalstage

Das Team der KKI wünscht allen Närrinnen und Narren lustige Karnevalstage…

Kölle Alaaf !

Kastrationsaktion

 

Unser Verein führt bis Ende Februar 2019 eine Kastrationsaktion

im Raum Köln und im Rhein-Erft-Kreis für bedürftige Tierhalter durch.

Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Frau Worlitschek: 0221 / 590 3446.

Besprechen Sie mit ihr das weitere Vorgehen.

Haben Sie bitte keine Scheu, sich zu melden. Sie helfen damit, das Elend der Katzen zu verringern.

 

Gehege in Frechen im Schrebergarten

Update 25.02.: Heute zogen die beiden Katzenmädchen Minka und Shadow ins Gehege. Während die schwarze Mieze es sich ruhig im Schlafhaus bequem machte, musste die schwarz-weiße alles erkundigen – sozusagen bis zum Dach – ob es nicht irgendwo ein Schlupfloch nach draußen gibt.

Nun müssen die Katzen erst einmal zur Ruhe kommen.

  

Wenn sie erst in Freiheit sind, haben sie ein Paradies im schönen Schrebergarten, welches sie erkunden können.

______________________________

Update 21.02.2019: Am 20.02. konnten in Alt-Manheim zwei junge Katzenmädchen gefangen werden. Die beiden waren bereits beim Tierarzt und sind entfloht, entwurmt, kastriert, gechipt und getestet worden. Nun erholen sie sich von ihrer OP und werden in den nächsten Tagen ins Gehege ziehen.

  

______________________________

Update 18.01.2019: Leider lässt die Witterung es im Moment nicht zu, die Katzen im Gehege auszuwildern. Es ist einfach zu kalt dafür. Wir müssen noch etwas Geduld haben, bevor zwei Katzen aus Alt-Manheim ihr neues Zuhause im Schrebergarten beziehen können.

______________________________

Update: 06.01.2019: Nun konnten wir endlich zur Tat schreiten und das verlängerte Gehege im Schrebergarten Frechen aufbauen. Alles klappte gut. Der neue Dosenöffner in spe half Walter und Hans gerne. So war die Arbeit schnell getan.

In der Schlafhütte sind Styropor, reflektierende Folie, viel Stroh – damit die Katzen es so warm wie möglich haben.

  

Nun können die Miezen eingefangen werden.

______________________________

Update: 03.12.2018: Heute wurde ein sehr schöner Platz in einem Schrebergarten in Frechen besichtigt. Sobald das Wetter mitspielt und es einige Stunden lang nicht regnet, wird ein Gehege dort aufgebaut. Es ist genügend Platz vorhanden, das Gehege zu verlängern. Und dann können die Miezen eingefangen werden und nach tierärztlichem Check-up und chippen einziehen.

Grüße von Nala und Balu aus Satzvey

Erinnert ihr euch an Nala und Balu aus Alt-Manheim? Die beiden haben auf Burg Satzvey ein neues Zuhause gefunden.

Nun haben wir neue Bilder von Nala und Balu bekommen. Es geht ihnen prima. Besonders Nala ist sehr fotogen, Bruder Balu macht sich noch etwas rar vor der Kamera.

  

  

 

     

Und zwei Bilder von Balu…

  

_______________________________

Update 11.11.: Nala und Balu sind in die Sattelkammer gezogen. Mit Häuschen und Zubehör. Einen neuen Kratzbaum haben die Geschwister auch bekommen. In der Sattelkammer sind sie vor Regen und Wind geschützt. Es gibt dort es eine Zwischentür, so dass sie rausschauen können. Hier werden sie in Zukunft wohnen und ihr Fressen bekommen. In der Tür gibt es unten einen extra Eingang für die Miezen. So können sie nach Belieben kommen und gehen.

______________________________

Update 12.10.: Die beiden Miezen legen immer mehr ihre Scheu ab!

Beide lieben Katzenmilch… Da kann auch Kater Balu nicht widerstehen. Liebe geht halt durch den Magen!

  

Nala hat guten Hunger! Balu ist bereits satt und im Häuschen verschwunden; er hatte auch wohl keine Lust, fotografiert werden…

Ihre Fütterfrau kann nun beide Miezen anfassen und kurz streicheln!

  

__________________________________

Update Anfang Oktober 2018: Katze Nala lässt sich bereits anfassen und gerne streicheln. Eine Nachricht, die uns natürlich sehr freut! Mal sehen, wie sich Bruder Balu macht… Die Miezen sind heute (05.10.) seit zwei Wochen im Gehege.

__________________________________

Update 21.09.2018: Nun war es endlich soweit – zwei Miezen aus Kerpen Alt-Manheim sind ins Gehege gezogen. Die Fangaktionen werden leider von einigen Damen, die außer der Reihe füttern, erschwert. Wir hoffen auf bessere Zusammenarbeit in der Zukunft. Denn der Reitstall in Erftstadt-Köttingen soll ja auch noch drei Miezen aufnehmen!

Diese hier sind Nala (schwarz-weiß) und Balu (schwarz). Sie sind Geschwister und ein Jahr alt.

  

_______________________________

Heute (11.09.18) wurde ein kleineres Gehege aufgebaut. Herzlichen Dank an @Emotion Pferd und Patricia Beissel aus Satzvey, die sich netterweise bereit erklärt haben, zwei wilde bzw. scheue Miezen aus Kerpen Alt-Manheim aufzunehmen.

Nun kann es losgehen!

Vielen Dank an Hans und Walter – die nun Profis im Auf- und Abbau unserer Gehege sind!

  

Mim und Kay

Nachdem Kay schüchterner war als seine Schwester Mim hat sich nun das Blatt gewendet.

Kay hat sich ganz toll eingelebt. Er liebt seine Familie, er liebt Streicheleinheiten. Auch ein großer Hund bringt ihn nicht aus der Fassung… Das sind tolle Neuigkeiten!

Der Kater geht gerne raus – und kommt auch gerne wieder ins Haus.

  

Seine Schwester Mim zieht es im Moment noch vor, lieber draußen zu leben. Aber sie wird prima versorgt, hat ein Schlafhäuschen, bleibt bei ihrer Familie. Aber reinkommen ins Haus möchte sie nicht. Also heißt es abwarten und Geduld haben…

_______________________________

Update: 18.12.2018: Nach so kurzer Zeit können wir sagen: bisher klappt alles prima! Beide Katzen haben sich prima eingewöhnt – dafür, dass sie so scheu sind.

Besonders Mim ist recht zugänglich; Kay ist sehr viel schüchterner. Aber die Geschwister haben alle Zeit der Welt…

  

______________________________

Es ist immer gut, an Wunder zu glauben… Das persönliche Weihnachtswunder für Mim und Kay wurde wahr: Die beiden Geschwister haben ein schönes Zuhause gefunden – bei einer lieben Familie in Wesseling. Heute (16.12.2018) sind sie glücklich in ihr neues Zuhause gezogen. Wir hoffen, dass sie nun für immer glücklich sind!

______________________________

Niemand? Wirklich niemand interessiert sich für diese beiden Lackfellchen?

Leider gab es bisher keine einzige Anfrage für die beiden hübschen Geschwister. Wir möchten so gerne ein Weihnachtswunder für die beiden wahr machen!

Sie sind zwar scheu – kommen aber doch näher, sind neugierig, nehmen Leckerli aus der Hand des Menschen und möchten Vertrauen lernen.

Sie brauchen nur jemanden, der ihnen die Zeit dazu gibt, der Geduld mitbringt. Die beiden sollen nicht ausgewildert werden, denn sie haben immer drinnen gelebt, sie kennen die Gefahren und die Witterungsverhältnisse draußen nicht.

Bitte helft und fragt überall, denn auch Samtpfötchen, die (noch) keine Schmuser sind, haben doch ein schönes Leben in einem sicheren liebevollen Zuhause verdient! Nach einigen Wochen möchten Mim und Kay Freigang genießen.

Hier gibt es nähere Infos über die Geschwister: 0221 / 590 3446 oder 02235 / 3725.

______________________________

Es hat sich leider nichts getan für Madame Mim und Kay – es ist wirklich sehr dringend!

Update 06.11.2018: Leider gibt es sehr schlechte Nachrichten! Nach anfänglicher Euphorie – alles geht prima – hat sich herausgestellt, dass dem nicht so ist.

Die vier Geschwister waren wohl zu lange getrennt – sie vertragen sich überhaupt nicht mehr. Die Situation hat sich so zugespitzt, das es leider nur eine Lösung gibt: Mim und Kay müssen einen neuen Platz bekommen. Und dies so schnell es geht.

Mim und Kay sind nun getrennt von ihren Geschwistern in einem separaten Zimmer untergebracht, was auf Dauer keine Lösung ist.

Kurzum: Alle – einschließlich der Dosenöffner – sind sehr unglücklich! Wir sind es auch – hatten wir uns doch so gefreut!

Wir suchen also wieder einen neuen Platz für Madame Mim und Kay! Am liebsten bei sehr netten Menschen mit viel Geduld im Haus oder vielleicht auch im Keller mit späterem Zugang in den Garten.

Da Mim und Kay gar nicht so sehr aneinander hängen, käme auch eine getrennte Vermittlung in Frage. Vielleicht bei Menschen, die schon eine Schmusekatze haben und bereit sind, auch einer scheuen Katze eine Chance zu geben – ohne zu wissen, wie lange es dauern wird, bis der Neuzugang zugänglich wird.

Hier gibt es nähere Infos: Tel. 0221 / 590 3446 oder 02235 / 3725

______________________________

Heute (29.09.) sind Madame Mim und Kay in ihr neues Zuhause gezogen! Erst einmal bewohnen sie einige Tage ein gesondertes Zimmer. Dann kommt die „Familienzusammenführung“ – dann sind vier Geschwister wieder zusammen. Wir freuen uns schon auf Bilder von den vier Miezen!

______________________________

Es ist wie ein Sechser im Lotto ! Nein – mehr! Die nette Familie, die schon Pelinore und Mira (nun Penelope und Mia) aufgenommen hat, nimmt auch noch Madame Mim und Kay zu sich! Liebe geduldige Menschen, denen es egal ist, ob sie die Miezen jetzt schon anfassen können – oder ob es Monate dauern wird! Ende September soll es losgehen… Dann sind die vier Geschwister wieder vereint!

Die Erfolge von Penelope und Mia kann man unter „Briefe an uns“ nachlesen! Wir freuen uns jetzt schon auf Nachrichten von Mim und Kay – wenn sie in einigen Wochen auch den großen Garten erobern dürfen!

Wir sind unglaublich froh für die Miezen!

______________________________

Diese beiden black beauties suchen ein ganz spezielles Zuhause – denn sie sind nicht wirklich wild (zwar draußen geboren, aber danach nur in der Wohnung) – aber auch nicht wirklich zahm. Sie kommen nicht zum Schmusen, sind nicht begeistert, wenn man sie streicheln will… Ja, am liebsten werden sie gar nicht angefasst.

Madame Mim…

  

Kay…

  

Wie sollte so ein Zuhause für die beiden Miezen aussehen? Es könnte vielleicht ein Reiterhof sein, der nicht an einer viel befahrenen Straße liegt und wo die beiden gut versorgt werden.

Noch schöner – ja geradezu ideal – wäre eine Familie mit größerem Garten, wo die beiden Geschwister im Keller leben und nach einer Eingewöhnungszeit raus und rein können – vielleicht mittels einer Katzenklappe.. Wo man sich gut um sie kümmert und sie mit Futter und Wasser versorgt, wo sie vielleicht früher oder später ihre Scheu vor den Menschen ablegen.

Ja, es ist nicht einfach zu finden, so ein schönes Zuhause für die beiden Lacknäschen. Aber wer ein solches Zuhause bieten kann und diesen beiden Katzen so eine Chance geben will, der braucht sich keine Sorgen mehr um eine Mäuseplage zu machen…

Vielleicht gibt es ein solches Wunder für unsere Miezen ja doch…

Hoffen dürfen und wollen wir ganz feste für Madame Mim und Kay!

Bitte helft mit und fragt überall, denn auch Samtpfötchen, die keine Schmuser sind, haben doch ein schönes Leben in einem sicheren Zuhause verdient!