Weihnachtsgrüße von Julchen


Julchen sendet liebe Weihnachtsgrüße…So viele Jahre ist sie schon glücklich im neuen Zuhause mit ihrem Frauchen.

Madame Mim und Kay haben ein besonderes Zuhause gefunden

Update: 18.12.2018: Nach so kurzer Zeit können wir sagen: bisher klappt alles prima! Beide Katzen haben sich prima eingewöhnt – dafür, dass sie so scheu sind.

Besonders Mim ist recht zugänglich; Kay ist sehr viel schüchterner. Aber die Geschwister haben alle Zeit der Welt…

  

______________________________

Es ist immer gut, an Wunder zu glauben… Das persönliche Weihnachtswunder für Mim und Kay wurde wahr: Die beiden Geschwister haben ein schönes Zuhause gefunden – bei einer lieben Familie in Wesseling. Heute (16.12.2018) sind sie glücklich in ihr neues Zuhause gezogen. Wir hoffen, dass sie nun für immer glücklich sind!

______________________________

Niemand? Wirklich niemand interessiert sich für diese beiden Lackfellchen?

Leider gab es bisher keine einzige Anfrage für die beiden hübschen Geschwister. Wir möchten so gerne ein Weihnachtswunder für die beiden wahr machen!

Sie sind zwar scheu – kommen aber doch näher, sind neugierig, nehmen Leckerli aus der Hand des Menschen und möchten Vertrauen lernen.

Sie brauchen nur jemanden, der ihnen die Zeit dazu gibt, der Geduld mitbringt. Die beiden sollen nicht ausgewildert werden, denn sie haben immer drinnen gelebt, sie kennen die Gefahren und die Witterungsverhältnisse draußen nicht.

Bitte helft und fragt überall, denn auch Samtpfötchen, die (noch) keine Schmuser sind, haben doch ein schönes Leben in einem sicheren liebevollen Zuhause verdient! Nach einigen Wochen möchten Mim und Kay Freigang genießen.

Hier gibt es nähere Infos über die Geschwister: 0221 / 590 3446 oder 02235 / 3725.

______________________________

Es hat sich leider nichts getan für Madame Mim und Kay – es ist wirklich sehr dringend!

Update 06.11.2018: Leider gibt es sehr schlechte Nachrichten! Nach anfänglicher Euphorie – alles geht prima – hat sich herausgestellt, dass dem nicht so ist.

Die vier Geschwister waren wohl zu lange getrennt – sie vertragen sich überhaupt nicht mehr. Die Situation hat sich so zugespitzt, das es leider nur eine Lösung gibt: Mim und Kay müssen einen neuen Platz bekommen. Und dies so schnell es geht.

Mim und Kay sind nun getrennt von ihren Geschwistern in einem separaten Zimmer untergebracht, was auf Dauer keine Lösung ist.

Kurzum: Alle – einschließlich der Dosenöffner – sind sehr unglücklich! Wir sind es auch – hatten wir uns doch so gefreut!

Wir suchen also wieder einen neuen Platz für Madame Mim und Kay! Am liebsten bei sehr netten Menschen mit viel Geduld im Haus oder vielleicht auch im Keller mit späterem Zugang in den Garten.

Da Mim und Kay gar nicht so sehr aneinander hängen, käme auch eine getrennte Vermittlung in Frage. Vielleicht bei Menschen, die schon eine Schmusekatze haben und bereit sind, auch einer scheuen Katze eine Chance zu geben – ohne zu wissen, wie lange es dauern wird, bis der Neuzugang zugänglich wird.

Hier gibt es nähere Infos: Tel. 0221 / 590 3446 oder 02235 / 3725

______________________________

Heute (29.09.) sind Madame Mim und Kay in ihr neues Zuhause gezogen! Erst einmal bewohnen sie einige Tage ein gesondertes Zimmer. Dann kommt die „Familienzusammenführung“ – dann sind vier Geschwister wieder zusammen. Wir freuen uns schon auf Bilder von den vier Miezen!

______________________________

Es ist wie ein Sechser im Lotto ! Nein – mehr! Die nette Familie, die schon Pelinore und Mira (nun Penelope und Mia) aufgenommen hat, nimmt auch noch Madame Mim und Kay zu sich! Liebe geduldige Menschen, denen es egal ist, ob sie die Miezen jetzt schon anfassen können – oder ob es Monate dauern wird! Ende September soll es losgehen… Dann sind die vier Geschwister wieder vereint!

Die Erfolge von Penelope und Mia kann man unter „Briefe an uns“ nachlesen! Wir freuen uns jetzt schon auf Nachrichten von Mim und Kay – wenn sie in einigen Wochen auch den großen Garten erobern dürfen!

Wir sind unglaublich froh für die Miezen!

______________________________

Diese beiden black beauties suchen ein ganz spezielles Zuhause – denn sie sind nicht wirklich wild (zwar draußen geboren, aber danach nur in der Wohnung) – aber auch nicht wirklich zahm. Sie kommen nicht zum Schmusen, sind nicht begeistert, wenn man sie streicheln will… Ja, am liebsten werden sie gar nicht angefasst.

Madame Mim…

  

  

Kay…

  

  

Wie sollte so ein Zuhause für die beiden Miezen aussehen? Es könnte vielleicht ein Reiterhof sein, der nicht an einer viel befahrenen Straße liegt und wo die beiden gut versorgt werden.

Noch schöner – ja geradezu ideal – wäre eine Familie mit größerem Garten, wo die beiden Geschwister im Keller leben und nach einer Eingewöhnungszeit raus und rein können – vielleicht mittels einer Katzenklappe.. Wo man sich gut um sie kümmert und sie mit Futter und Wasser versorgt, wo sie vielleicht früher oder später ihre Scheu vor den Menschen ablegen.

Ja, es ist nicht einfach zu finden, so ein schönes Zuhause für die beiden Lacknäschen. Aber wer ein solches Zuhause bieten kann und diesen beiden Katzen so eine Chance geben will, der braucht sich keine Sorgen mehr um eine Mäuseplage zu machen…

Vielleicht gibt es ein solches Wunder für unsere Miezen ja doch…

Hoffen dürfen und wollen wir ganz feste für Madame Mim und Kay!

Bitte helft mit und fragt überall, denn auch Samtpfötchen, die keine Schmuser sind, haben doch ein schönes Leben in einem sicheren Zuhause verdient!

Hier gibt es nähere Infos für die Geschwister: 02235 / 3725

3. Advent…

Der Countdown läuft… Schon der 3. Advent…

Peanut staunt über die Veränderung da draußen… Er sieht den ersten Schnee seines jungen Lebens. So weiß draußen… Er hat es gemütlich und warm auf seiner Pflegestelle. Leider geht es nicht allen Miezen so gut…

2. Advent…

Pünktchen wünscht zum 2. Advent alles Liebe… Sie sucht im neuen Jahr ein liebevolles Zuhause…

Schönen Nikolaustag…

… wünscht die hübsche Ivi. Und sich selbst und ihrer Herzensfreundin Ella endlich endlich ein schönes Zuhause. Die beiden Miezen warten schon so lange…

Anton

Update: Anton hat ein neues Zuhause gefunden! Am 06.12. zog er nach Düsseldorf zu seiner neuen Familie! Alles Gute!

_______________________________

Update 21.11.2018: Anton sucht immer noch! Er liebt es, gekrault und gestreichelt zu werden – und möchte diese Aufmerksamkeit nicht mit anderen Miezen oder Hunden teilen. Ältere Leute, die ihm viel Zeit schenken möchten, wären genau das Richtige für den lieben Anton.

         

_____________________________

Mit einem Mal brach meine heile Welt entzwei. Ganz anders sah meine kleine heile Welt plötzlich aus. Nicht mehr bunt – sie war plötzlich nur noch grau und dunkel.

Vor Jahren wurde ich aus dem Tierheim adoptiert.Eine nette Familie, ein kleines Haus… Alles schien sich in meinem Leben zum Guten zu wenden.

Dann brach aber die Trauer aus. Der Sohn verstarb und kurz danach wurde mein Schmusepapa ins Pflegeheim eingeliefert.

Frauchen musste das Haus verkaufen, und sie war sehr traurig darüber. Ich konnte durch eine Katzenklappe immer ins Freie, obwohl ich mich nie sehr lange draußen aufhielt. Zurück von meinem Rundgang legte ich mich immer in Papas Bett und natürlich auch zu meinem Frauchen.

Bis letzten Sonntag… Da stürzte Frauchen und blieb bewegungslos liegen. Ich schrie so laut ich konnte und am Montag erhörten die Nachbarn mein klägliches Rufen. Sie öffneten die Tür, sahen Frauchen leblos da liegen und riefen die Rettung. Dann wurde es ganz laut und viele Menschen drangen in die Wohnung ein. Ich flüchtete ins Freie und sah nur noch, wie mein Frauchen in einem großen Wagen weggebracht wurde.

Dann wieder Menschen, die den Nachbarn mitteilten, dass mein Frauchen verstorben war. Sie schlossen die Tür hinter sich ab und klebten irgendwas an die Tür.

Als alle Menschen weg waren, schlich ich mich durch die Klappe zurück in die Wohnung. Alles ruhig – keiner war mehr da.

Nette Nachbarn legten mir Futter, Wasser und eine Decke in den Flur, denn in die Wohnung durfte ich nun nicht mehr. Als sie mich einfangen wollten, bin ich wieder ins Freie abgehauen. Ich weinte vor mich hin und die Nachbarn wollten mich locken; aber ich hatte Angst und versteckte mich im Garten. Doch dann kam eine nette Dame vom Tierschutz und hat mir mit ruhiger Stimme erklärt, dass sie sich nun um mich kümmern wollte und alles wieder gut würde.

Aber ich bin schon 10 Jahre. Auch wenn ich alle Impfungen habe, kastriert und gechipt bin – wer will schon so einen alten Kater.

Mein Name ist Anton – und ich weiß nicht, was aus mir werden soll.

        

10 Jahre ist nicht alt, Anton! Wenn du das Glück hast, ein liebevolles Zuhause zu finden, kannst du gut und gerne noch mal so viele Jahre vor dir haben! Gib‘ nicht auf, Anton!

Wer Anton, dem verschmusten Freigänger, helfen möchte und ihm ein neues Zuhause geben kann, möge sich bitte unter 0173 / 8235 008 melden.

Die Pflegestelle befindet sich 50769 Köln.

Debbie und Joan in Düsseldorf

Es gibt neue Bilder von Debbie – die dunkle Joan ist die scheuere von den Schwestern. Sie ist da, aber man kann sie schlecht fotografieren.

     

Hier die Geschichte von Debbie und Joan:

Debbie und Joan geht es Anfang Oktober richtig gut! Man sieht sie oft durch ihr neues Reich stromern. Ihre schöne (beheizbare) Schlafhütte werden sie wohl erst nützen, wenn es kälter wird…

_______________________________

Update 18.07.2018: Seit zwei Tagen sind Debbie und Joan in Freiheit – und geblieben! Wir freuen uns sehr – Mühe und Arbeit haben sich gelohnt… Die Miezen werden ein gutes Leben haben!

______________________________

Update 26.06.2018: Debbie und Joan werden immer mutiger! Sie sitzen gerne auf dem Dach ihres Schlafhäuschens oder auf dem Boden und schauen sich die Gegend an, die sie bald erobern können.

______________________________

Update 31.05.2018: Heute sind Debbie und Joan in ihr Gehege gezogen! Sie hatten etwas Angst und blieben erstmal geschützt in ihrer Transportbox sitzen…

  

________________________________

Update 26.05.: Heute wurde das neue Gehege für Debbie und Joan aufgebaut. In einigen Tagen werden sie umziehen. Alle freuen sich auf die Miezen… ein beheizbares Häuschen für kalte Tage ist bereits bestellt. Sind sie erst in Freiheit, können sie einen parkähnlichen eingezäunten Garten genießen.

      

______________________________

Update: Auch Debbie und Joan haben einen schönen Platz gefunden! Nun werden alle Vorbereitungen für ihren Auszug ins neue Zuhause getroffen. Wenn alles gut geht, können sie Ende Mai nach Düsseldorf ziehen! Wir freuen uns sehr.

______________________________

Update 21.04: Durch die Hilfe vom Katzenschutzbund konnte Kalea heute auf einen Hof in der Nähe von Jülich ziehen! So ein Glück!

______________________________

Update: auch Kaleas Freundinnen – die helle Debbie und die dunkle Joan – werden nicht richtig zahm und auch für sie wäre ein behütetes Draußenleben sehr schön. Die beiden Schwestern sind nun neun Monate alt und haben den kalten Winter auf einer Pflegestelle verbracht.

   

Einen schönen 1. Advent…

… wünscht der liebe Anton. Er möchte wieder glücklich sein und sehnt sich nach einem liebevollen Zuhause.

Besinnliche Adventszeit…

Liebe Katzenfreunde…

das Team der Kölner Katzenschutz-Initiative wünscht allen eine besinnliche Adventszeit…

Hier seht ihr die beiden Schwestern Coco und Julie… Sie sind bei Fremden sehr schüchtern, zu ihren Menschen aber sehr lieb und schmusig. Sie warten nun schon zwei Jahre auf der Pflegestelle… Sie wünschen sich im neuen Jahr ein schönes Heim… Bei Menschen, die Geduld haben. Nur einige Wochen Geduld…

 

Adventsbasar

Am 24.11. waren wir auf dem kleinen Adventsbasar im Johanniter-Heim in Pulheim-Brauweiler vertreten.

Es war schön – und es war erfolgreich! Wir haben viele wunderschöne, handgearbeitete Dinge und selbstgebackene Plätzchen im Basar angeboten und sehr vieles verkauft. Außerdem gab es gute Gespräche rund um die Katze und viel Interesse an unserer Vereinsarbeit.

Wir sind seit einigen Jahren dort im Johanniterheim vertreten. In diesem Jahr wollten wir eigentlich absagen, denn unsere Vorräte an Selbstgemachtem waren so gut wie erschöpft. Doch nach einem Aufruf mit der Bitte um Hilfe hier bei Facebook war die Resonanz überwältigend. Ihr könnt auf den Bildern einen Teil der Spenden am Stand sehen.

Wir möchten uns ganz herzlich noch einmal bei allen lieben Menschen bedanken, die uns ihre schönen Werke überlassen haben.

Nun ist unsere Vereinskasse etwas mehr gefüllt. Dies ergibt viele gefüllte Futternäpfe. Deshalb bedanken wir uns auch ganz herzlich bei denen, die bei uns zugunsten der Katzen gekauft haben.

Die Atmosphäre dort war – wie in jedem Jahr – sehr freundlich und angenehm… Man ist drinnen, im Warmen, kann sich auch mit süßen und herzhaften Leckereien verwöhnen lassen, wenn man möchte.

Der Grundstock an wunderschönem Material für das nächste Jahr ist nun ebenfalls gesichert, und wir werden sicher auch wieder beim Adventsbasar der Johanniter dabei sein!