Tesla


Tesla – lieb, aber schüchtern

Die süße Tesla braucht einen ganz besonderen Menschen mit viel Verständnis, Liebe und Geduld, denn die Süße ist sehr schüchtern und zaghaft.

Als sie zu ihrer Pflegestelle kam, war sie die erste Zeit fast unsichtbar, zog sich immer wieder schnell zurück. Es dauerte lange, bis sie endlich Vertrauen fasste und auf ihre Pflegefrauchen von alleine zuging. Inzwischen merkt sie aber, wie schön das ist, wenn sie gestreichelt wird und genießt es.

Geboren wurde Tesla ca. 2005. Als ihr Frauchen plötzlich starb, übernahmen wir sie, und Tesla wurde auf ihre neue Pflegestelle gebracht. Natürlich war es ganz schlimm für die Arme, zuerst starb das geliebte Frauchen, dann wurde sie einfach mitgenommen und in einem ganz fremden Haus zu unbekannten Menschen gebracht – die ganze kleine Welt schien für Tesla zusammengebrochen zu sein.

Kein Wunder, dass die Süße, deren Charakter sanft, zart und schüchtern ist, ziemlich lange brauchte, um den Schock zu verarbeiten, um endlich langsam wieder Vertrauen aufzubauen und Nähe zuzulassen.

Natürlich möchte Tesla ihr eigenes Für-immer-Zuhause finden, und dabei wollen wir ihr helfen.

Tesla verdient es, geliebt und verwöhnt zu werden! Wer erwartet, dass der neue vierpfotige Mitbewohner gleich auf den Schoß kommt und kuschelt, wäre nicht der Richtige für das schöne Lackfellchen, es wäre eine Enttäuschung für beide Seiten. Aber wer offen und freundlich, gelassen und liebevoll wartet, bis Tesla sich von alleine öffnet, wird eine ganz liebe und treue Freundin bekommen.

Tesla würde sich über einen abgesicherten Balkon freuen.

Wer gibt Tesla die Chance auf ein liebevolles, schönes Zuhause?

  

  

  

Die schüchterne Tesla ist entfloht und entwurmt, kastriert, sie wird noch gechippt. Nach einem positiven Vorbesuch kann sie gegen eine Spende mit einer Schutzvertrag bei Ihnen einziehen.

Hier gibts nähere Infos über Tesla: 0177 / 295 1330. Die Pflegestelle befindet sich in Köln.

Wuschel

Wuschel ist reserviert

Update: 18.09.2019:

Wuschel braucht dringend ein Für-immer-Zuhause, wo er glücklich leben kann!

War es denn nicht schon schlimm genug für den lieben Wuschel?

Heute war der Termin in der Augenklinik Bonn, in einer anderen Klinik, in der Hoffnung, dass die Prognose besser sein wird.

Der arme, unglaublich liebe und liebebedürftige Wuschel hat ein Glaukom – erhöhten Augeninnendruck – auf beiden Augen. Mit den Tropfen, die er jetzt regelmäßig bekommt, soll der Prozess des Erblindens verlangsamt werden.

Er wird die Tropfen morgens und abends ein Leben lang benötigen.

Unsere große Sorge ist nun, das Wuschel unbedingt ein Zuhause braucht, in das er einziehen und sich alles einprägen kann, bevor das passiert, was unausweichlich scheint!

Es ist uns wichtig, dass Wuschel in seinem Für-immer-Zuhause ganz viel Zeit mit seinen Menschen verbringen kann, denn er ist sehr schmusebedürftig, er würde eingehen, wenn er keine Liebe bekäme..

Dürfen wir für Wuschel hoffen, dass es jemanden da draußen gibt, der ihn annimmt und liebt und der ihn auch weiter lieben wird, wenn er sein Augenlicht verliert, der ihm das Licht in sein Leben bringt?

Wir sind ganz bestürzt über diese Diagnose, uns bluten die Herzen, aber wir geben natürlich nicht auf!

_________________________________

Update: 13.09.2019:

Leider stellte sich bei der Blutuntersuchung heraus, dass Wuschel FIV positiv ist. Aufgrund dieser Erkrankung hat er eine Entzündung beider Augäpfel bekommen, und diese Entzündung verursacht eine Trübung der Linsen und erhöhten Augeninnendruck.

Wuschel wurde in der Augenklinik vorgestellt und bekommt nun Medikamente. Eine Besserung ist dadurch zu erwarten und wird nächste Woche überprüft.

Gegen hohen Blutdruck bekommt Wuschel jeden Tag eine Tablette.

Der liebe Kater ist sehr verschmust und anhänglich. Jeder, der ihn erlebt, bezeichnet ihn als Jackpot. Schön wäre für Wuschel ein Heim mit Dosenöffnern, die viel Zuhause sind und ihm seine geliebten Streicheleinheiten geben können.

_______________________________

Dieser schöne Kater braucht dringend ein neues liebevolles Zuhause.

Wuschel hatte es nicht leicht in seinem früheren Leben, er verlor sein Zuhause. Wir wissen nicht, wie dies geschah, die Details hat Wuschel nicht verraten. Aber wir wissen, er ist gut erzogen, ist an Menschen gewöhnt, er ist ausgesprochen lieb und umgänglich und schmust für sein Leben gern.

Nachdem Wuschel eine Weile durch die Gegend gestromert war, hatte er das große Glück, eine mitfühlende Seele zu finden, eine nette ältere Dame, die ihn täglich mit leckerem Futter und viel Liebe verwöhnte. Wuschel war zwar draußen, aber er wurde versorgt, musste nicht mehr hungern. Er war sehr zufrieden, auch wenn ihm etwas fehlte… Er wusste selbst nicht so recht, was das war…

Das Schicksal schlug aber erneut zu, die alte Dame wird wegziehen, aber sie sorgt sich um den lieben Wuschel und fragte deshalb in der Nachbarschaft, ob vielleicht jemand an ihrer Stelle dem süßen Kater helfen könnte?

Und wieder hatte Wuschel Glück, er hat sogar das große Los gezogen, denn die freundliche Nachbarin, die sich bereit erklärte, Wuschel künftig zu versorgen, ließ ihn sogar in die Wohnung! Jetzt kann Wuschel es sich im Sessel bequem machen, kann sich auf dem Fußboden räkeln, ohne Gefahr, dass jemand seinen schutzlosen Zustand ausnutzen und ihn angreifen würde. Er bekommt ganz viel Liebe und Zuwendung und gibt mindestens genauso viel davon zurück – er ist im Paradies angekommen.

Wuschels freundliche und sehr liebe Pflegemama wandte sich nun an uns, um ihr zu helfen, ein neues schönes Zuhause für ihn zu suchen und zu finden. Sie berichtet nur Gutes über ihn, man spürt bei jedem Wort, wie sehr er ihr am Herzen liegt und wie schwer es ihr fällt, ihn dennoch wegzugeben. Sie schreibt, Wuschel ist sehr lieb und anhänglich, und obwohl er doch draußen lebte, mag er kaum mehr nach draußen gehen, so sehr genießt er seine neue Sicherheit und das Leben mit einem lieben Menschen.

Keine Allergie und auch kein Wohnungswechsel, der Grund ist ein ganz anderer, denn Wuschels aktuelles Pflegefrauchen kümmert sich mit all ihrer Kraft um ihr schwerkrankes Töchterchen, ist meistens mit ihr im Krankenhaus. Deshalb schafft sie es auf Dauer einfach nicht, auch noch Wuschel zu versorgen. Auch wenn es ihr schwer fällt, denn sie hängt an ihm, aber sie möchte, dass es ihm richtig gut geht und er das beste Zuhause bekommt.

      

     

      

  

Wuschel kann nach einem positiven Vorbesuch entfloht, entwurmt, kastriert und gechippt bei Ihnen einziehen.

Hier kann man anrufen, um einen Besuchstermin mit Wuschel zu vereinbaren: Tel. 02236 / 9299673. Die PS befindet sich in 50389 Wesseling.

______________________________

Was ist FIV?

FIV ist die Abkürzung für einen Zungenbrecher: Felines Immundefizienz-Virus. Dieses Virus löst bei Katzen eine Erkrankung aus, die durch eine Immunschwäche gekennzeichnet ist und umgangssprachlich als Katzen-Aids bezeichnet wird, da sie in ihren Symptomen der Erkrankung Aids beim Menschen ähnelt.

Wie kann sich eine Katze mit FIV anstecken?

Übertragen wird das Virus in erster Linie durch Bissverletzungen (meist im Rahmen von Revierkämpfen). Außerhalb der Katze ist das Virus äußerst instabil und kann unter normalen Bedingungen kaum überleben, das bedeutet, dass eine Ansteckung beim friedlichen Zusammenleben mehrerer Katzen sehr unwahrscheinlich ist. Eine solche Ansteckung ist auch bisher nicht nachgewiesen!

Kann ich mich als Mensch anstecken?

Es besteht keinerlei Ansteckungsgefahr für Menschen oder andere Tiere. Das FIV-Virus findet man ausschließlich bei Katzen.

Wie zeigt sich die Krankheit?

Eine FIV-Katze kann viele Jahre mit dem Virus unbeschwert leben. Krank wird sie erst dann, wenn die Abwehrschwäche ein gewisses Maß überschritten hat. Ist dies der Fall, sind zu viel Abwehrzellen des Körpers zerstört; der Körper kann angreifende Krankheitserreger, wie z.B. Bakterien oder Pilze, nicht mehr bekämpfen. Selbst Krankheitserreger, die für Katzen mit intaktem Immunsystem ungefährlich sind, können dann zu schweren Erkrankungen führen.

Wie lange kann eine FIV-Katze leben?

Die individuelle Lebenserwartung einer FIV-Katze kann man natürlich nicht vorhersagen. Die Statistik zeigt, dass viele Tiere mit dem Virus sehr alt werden können. Unter guten Bedingungen können die Tiere viele Jahre völlig beschwerdefrei verbringen.

FIV-Katzen können sehr alt werden… wenn man sie lässt!