Flämmchens Geschichte

 

Flämmchens Geschichte

Vielen Dank an Theresa Schmakeit, die nicht wegschaute und nicht ruhte, bis Flämmchens Geschichte ein wunderschönes Happy End nahm!

 

Manchmal hat man einfach so ein Bauchgefühl… Zum Beispiel, wenn man für die Nachtschicht auf den Parkplatz des DLR-Geländes in Porz-Lind rollt und sich denkt: Da sitzt aber ein komischer heller Hase unter dem Auto!

Besagter Hase entpuppte sich dann bei näherer Betrachtung als zuckersüße Katze, die geduckt und sehr vorsichtig, aber laut maunzend näher kam, als ich mich hinhockte. Und – sobald sie auf Armeslänge nah war – eine Plüschigkeit an den Tag legte, die nur eins bedeuten konnte: Diese Katze braucht Menschen…

Und Hilfe mit einem fiesen Grashalm, der in ihrem Näschen steckte.

Der Grashalm ließ sich mit Hilfe einer netten Kollegin entfernen, das Gefühl, dass eine Katze irgendwie nicht auf ein menschenleeres Gelände, weit weg von Wohnhäusern, mitten in der Nacht bei – 2 Grad gehört, blieb.

 

Eine Decke, die ich unters Auto legte und eine kleine Schale angewärmte Milch wurden dankend angenommen. Die gesamte Nacht über war immer mal wieder ein Mauzen von draußen zu vernehmen.

Nach Schichtende am nächsten Morgen endete eine weitere ausgiebige Plüschsession damit, dass der Werkschutz vorbeikam, weil jemand „eine Frau, die komisch auf dem Boden sitzt“ gemeldet hatte.

Vorhandene Ohr-Tatoos der Mieze waren leider schlecht lesbar und das Kätzchen wurde immer scheuer, je mehr Menschen auftauchten.

Ich nannte das Kätzchen Muscat und fuhr erst einmal nach Hause.

An Schlaf war nicht zu denken, also ab ins Internet, wo ich den Tierschutzbund Kölner Katzenschutz-Initiative e.V. auftat und mit Frau Gabriele Günther telefonierte.

Sie bestärkte mich in der Idee, dass man Muscat fangen und einen evtl Chip auslesen sollte. Wir posteten mit Hilfe verschiedener Fotos auf Facebook eine Anzeige, wer das Kätzchen kennen könnte.

Die Vermutung „Freigänger“ wurde sofort in den Raum gestellt und jemand meinte, er hätte die Katze auch schon öfter in der Nähe unseres Geländes gesehen.

Das führte zu Zweifeln bei mir, ob die Katze jemandem gehört, besonders verwildert oder abgemagert sah sie nicht aus. Ein Werkschutz-Mitarbeiter konnte weitere Hinweise geben, auch er hatte die Katze seit einem Tag auf dem Gelände gesehen und auch schon gefüttert.

Nach viel zu wenig Schlaf stand also fest: Die Katze muss gefangen werden. Mit Katzenbox und Leckerlis bewaffnet ging es also zur nächsten Schicht.

Nach einem kurzen Spaziergang konnte Muscat wieder aufgetrieben werden und begrüßte mich freudig.

Nach Schichtende die große Enttäuschung: Keine Muscat. Auch nicht nach zwei Stunden Suche.

Ab nach Haus, bisschen schlafen, Tierärzte abtelefonieren, ob irgend jemand vielleicht eine solche hübsche Katze kennt und vermisst. Leider Fehlanzeige.

Am nächsten Abend, ohne Nachtschicht, wieder zum Gelände und siehe da: Schon beim Aussteigen schallte das Maunzen aus dem Dickicht. Muscat kam sofort begeistert an und stieg völlig freiwillig mit etwas Motivation in Form von Leckerlis in die Transportbox.

Eine Übernachtungsmöglichkeit war durch die Kölner Katzenschutz-Initiative organisiert worden und schweren Herzens gab ich Muscat dort für die Nacht ab. Ein Chip wurde leider nicht gefunden.

Am nächsten Tag führte der erste Gang zum Tierarzt, der ebenfalls feststellte, das Muscat keinen Chip hatte. Vielleicht konnte man in Ruhe doch das Tatoo entziffern?

Muscat wurde beim Tierarzt gründlich durchgecheckt. Sie war die bravste Katze aller Zeiten und schlief selig in ihrer Transportbox. Vermutlich froh, im Warmen zu sein.

Bei Tasso und Findefix gab es leider keine Treffer bezüglich des Tatoos.

Was nun? So blieb Muscat erst einmal bei Gabi Günther.

Ich durchsuchte zu Hause noch einmal ohne Erfolg die gängigen Portale für vermisste Katzen in ca. 70 km Umkreis – Aber es war nichts zu finden.

So ein süßes Tier, gesund und ca. drei Jahre alt musste doch jemand vermissen?

Als letzte Tat vor dem Schlafengehen erstellte ich noch eine Anzeige auf ebay-Kleinanzeigen, ohne viel Hoffnung auf Erfolg.

Gleichzeitig schmiedete ich mit dem Herrn vom Werkschutz den Plan, am nächsten morgen Plakate in den Wohnvierteln um das Gelände aufzuhängen, um einen eventuellen Besitzer zu finden.

Aber wie das Schicksam es manchmal so will (wenn es es gut meint!): Als ich aufwachte, hatte ich Unmengen von Anrufen und Nachrichten auf dem Handy. U.a. von den Besitzern! Sie waren gefunden!

Viele Bilder wurden mit ihnen ausgetauscht und verglichen, um die Identität von Muscat herauszufinden! Auch die  Tatoo-Nummer konnte zugeordnet werden.

 

Als Gabi Günther die hübsche Katze mit ihrem richtigen Namen „Flämmchen“ rief, kam sie begeistert auf sie zugelaufen!

Auch die Besitzer von Flämmchen waren überglücklich. Sofort fuhren sie spät am Abend im 120 km entfernten Amecke bei Sundern/Sauerland los, um ihre geliebte Katze wieder nach Hause zu holen. Nach 22.00 Uhr war es soweit.

Flämmchen wurde seit Ende September dort vermisst.

Die Euphorie aller Beteiligten war förmlich greifbar und ich bin nur ein bisschen traurig, dass ich nicht dabei war, als die glücklichen Besitzer ihr Flämmchen wieder in die Arme schließen konnten.

Flämmchen kam so wieder nach Hause zu ihren glücklichen Dosenöffnern und zu ihrer Mutter und Schwester, sie konnte auf dem heimischen Sofa ihren Stammplatz wieder einnehmen und war einfach nur glücklich, wieder Daheim zu sein!

(Theresa  Schmakeit)