Kittenkörbchen

Unsere Kitten im Überblick

Unsere Katzenbabys ziehen entfloht, entwurmt, mit der ersten Impfung und gechippt ins neue Heim.

Entweder zu zweit oder alleine zu einem Spielgefährten. Sie werden nicht in Einzelhaltung vermittelt. Kleine Kätzchen ziehen mit einem sogenannten Kastrationspfand um, der auch im Schutzvertrag eingetragen wird.

Kastrationspfand heißt, pro Kätzchen entrichten Sie 50 € Kastrationspfand, die Sie nach erfolgter und nachgewiesener Kastration (Rechnung des Tierarztes) von uns zurück erhalten.

Heidi, Hubi und Helga
Vier Tigerchen
Cindy und Bert
Vier Katzenkinder

 

 


.

Heidi, Hubi und Helga


 

Heidi, Hubi und Helga

 

Haaaalloo, wir sind die lustigen Drei von der Tankstelle… ähm, nein – vom Gerüstbau…

Gefunden wurden wir drei Geschwister im Alter von ca 12 Wochen auf einer Gerüstbaustelle in Köln und seitdem schlagen wir uns bei unseren Pflegeeltern in Köln-Heimersdorf die Bäuche voll.

Wir haben unserer Pflegemama gesagt, dass sie ein bisschen über uns erzählen soll, haben aber ausdrücklich darum gebeten, dass wir gleich auch noch selbst zu Wort kommen.

   

     

Also – erst darf die Olle was sagen:

Die drei kleinen Schätze Heidi, Helga und Hubert leben seit Mitte Oktober bei uns und bringen uns jeden Tag zum Lachen und Staunen.

Aus den anfänglich sehr ängstlichen Spuckis entwickelten sich schon nach kurzer Zeit aufgeweckte Katzenkinder, die immer mehr auch den Kontakt zum Menschen suchen. Sie sind quicklebendig, kerngesund und immer gut drauf.

Wir wären aus dem Häuschen vor Glück, wenn die drei es schaffen, das Herz eines Katzenfreundes zu erweichen, der alle drei gemeinsam adoptieren würde. Wir stellen jeden Tag fest, wie sehr sie doch aneinander hängen. Hier ist niemand „außen vor“. Jede(r) wird beschmust, bespielt und bekuschelt.

Ihr Lieben: ganz ehrlich – wo zwei satt werden, da werden auf drei satt! Deshalb ist unsere große Hoffnung, dass die drei Schätze zusammen bleiben können.

Den Rest sollen sie euch selbst erzählen:

„Ich bin die Heidi – alle sagen, ich sei die frechste von uns dreien. Ich habe mich sogar schon getraut, dem riesigen roten Kater von unseren Pflegeeltern über den Kopf zu streicheln… jaaaa, da staunt ihr, oder? Okay, war ne Glasscheibe dazwischen und er war auch ganz lieb. Aber ich bin noch schneller gewachsen, so stolz war ich.

Mit dem Hubi spiele ich total gerne – ich kann nämlich so richtig wie ein Junge raufen – meine Schwester Helga ist da eher ein Mädchen. Zu ihr gehe ich zum Schmusen – das mach ich nämlich auch seeehr gerne!“

„Ich bin der Hubi oder Hubert oder wie der Pflegepapa sagt: Herbert. Alle, die mich sehen, meinen ich würde treudoof gucken und mich auch so verhalten. Ich weiß ja gar nicht, was das ist – aber ich kann euch sagen, dass ich am Anfang der allergrößte Schisser war. Tagelang hat mich niemand gesehen. Erst als ich gerochen habe, dass die Riesen immer was Leckeres dabei hatten, da hab ich mich nach und nach immer mehr getraut. Was soll ich sagen – jetzt bin ich der erste an der Tür, der erste am Napf und wenn es um Streichelenheiten geht, lass ich mich auch nicht lange bitten.

Meine beste Freundin ist die Heidi, sie ist nämlich noch ein bisschen frecher als ich und wenn sie sich was traut, dann trau ich mich danach auch.

Die Helga hab ich auch total lieb, deshalb möchte ich mit mit beiden zusammen umziehen, wenn das aber nicht geht – was total schade wäre – dann muss auf alle Fälle die Heidi bei mir bleiben – an ihrer Seite bin ich ganz doll mutig geworden!“

„Bin ich jetzt auch mal dran? Ich bin die Helga und ich bin die Liebste von allen. Wenn meine zwei Geschwister noch rumtoben, dann schleiche ich mich schon mal heimlich zu meinen großen Eltern und wenn keiner guckt, dann schmuse ich, was das Zeug hält. Ich mache es mir auf deren Beinen bequem und gucke den beiden frechen Geschwistern beim Spielen zu. Die denken, sie wären die größten, wenn sie so über Tisch und Bänke springen – das mach ich auch, aber wenn Menschen zum Schmusen da sind, dann lass ich die zwei – so hab ich mehr Schmusis für mich. Ja, ihr habt es erkannt – ich bin nicht nur die Liebste, ich bin auch die Schlauste…!

Ganz viel später, wenn ich mal groß und stark bin, dann würde ich gerne mal draußen ein paar Mäuschen jagen und den Vögelchen zugucken.

Ich versuche ja schon mal die große weite Welt zu erkunden, aber die Menschenmama und der Papa passen immer so dolle auf, dass ich auch ja nicht raushüpfe… Es juckt mir ganz schön unter den Pfötchen, das könnt ihr mir glauben.“

So, jetzt kennt ihr uns alle drei – wenn ihr Lust habt, dass wir bei euch einziehen, dann meldet euch doch bei unseren Pflegeeltern in Köln-Heimersdorf.

Ihr könnt uns nach Terminabsprache gerne besuchen.

Ruft vorher bitte an unter: 01522 / 851 6899 oder 02236 / 9299673.

Bevor wir bei euch einziehen, waren wir natürlich beim Tierarzt und sind natürlich entfloht, entwurmt, gechippt und haben die 1. Impfung. Nach einem positiven Vorbesuch können wir Süßen entweder zu zweit oder alle drei zusammen bei euch mit einem Schutzvertrag einziehen.


Vier Tigerchen

 

Diese Vierlinge entstanden durch die ungewollte Trächtigkeit einer Katze. Die Besitzerin bat uns um Hilfe und nun sind sie bei Steffi auf der Pflegestelle. Und bereit, in ein liebevolles Zuhause zu ziehen.

Aki (weiblich), Natsuki (weiblich), Fuyu (weiblich) und Bane (männlich) sind am 15.08.2021 geboren.

Während Aki und Natsuki bereits zutraulicher sind, sind Fuyu und Bane aktuell noch zurückhaltender. Altersgemäß spielen aber alle sehr gerne.

Aki und Natsuki sind bereits richtige Schmusekätzchen geworden. Sie lassen sich gerne kraulen und schnurren mittlerweile bereits, wenn man sie anspricht. Da die beiden zusammen kuscheln und man sie fast immer zusammen sieht, sollten sie auch zusammen ins neue Heim ziehen.

Mit der Katzenangel zu spielen, finden die beiden super. Natsuki ist das frechere Kätzchen von beiden.

Sie ist sehr neugierig und kaut gerne an den Fingern herum, die sie kraulen.

Aki und Natsuki

 

   

  Aki…

    

Natsuki…

 

Fuyu und Bane sind aktuell leider noch eher ängstlich und lassen sich noch nicht anfassen.

Bane ist ein bisschen mutiger als Fuyu.

Mit etwas Geduld und Überzeugungskraft (Futter und Spielangeln sind prima dafür) werden aber auch diese beiden sicherlich bald zutraulicher und liebe Familienmitglieder.

Fuyu…

  

 

und Brüderchen Bane…

   

Noch mehr Bilder von den süßen Geschwistern…

 

 

Bei Einzug ins neue Heim sind die Süßen entfloht, entwurmt, gechippt und haben die 1. Impfung gegen Katzenschnupfen und -seuche.

Nach einem positiven Vorbesuch können sie paarweise mit einer Kostenaufwandsentschädigung von zusammen 180 Euro plus zusammen 100 Euro Kastrationsgebühr (diese wird nach Kastration zurückgezahlt) mit einem Schutzvertrag ins neue Zuhause ziehen.

Hier gibt es nähere Infos über die Vierlinge: 02236 / 9299673 oder 0177 / 7923 613 (ab 14 Uhr). Die Pflegestelle befindet sich in 52351 Düren.

 

 

Cindy und Bert



Cindy und Bert

Ist es einfach, Katzenkinder beim Erwachsenwerden zu begleiten? Nein, ganz einfach ist es nicht, denn sie haben einen enormen Bewegungsdrang, jagen gerne alles, was sich bewegt, sie schlüpfen gern in jede Öffnung, die sich bietet und sie machen meistens, was sie wollen.

Aber es großartig, das alles zu beobachten. Langeweile gibt es nicht mehr. Selbst wenn sie schlafen, mag man sie gerne beobachten, denn sie sind so friedlich und niedlich und machen die lustigsten Verrenkungen.

Meistens sind Katzenkinder aufgeschlossen und von Grund auf bereit zu vertrauen und die Menschen in ihr Herz zu schließen, mit ihnen zu spielen und zu schmusen.

Trotz aller Kastrationsaktionen gibt es aber in jedem Jahr etliche draußen geborene Katzenkinder, die von ihrer Mama gelernt haben, immer vorsichtig zu sein, denn Menschen sind oft böse und gefährlich.

Sie kennen oft noch keine Menschen, die es gut mit ihnen meinen.

Aber sie können auch das lernen, so wie sie vieles noch lernen werden!

So ist es auch mit diesen beiden Hübschen, wir haben sie Cindy und Bert genannt. Sie sind jetzt soweit, in ein neues Zuhause vermittelt zu werden.

Die beiden sind draußen geboren und Menschen gegenüber noch sehr sehr misstrauisch. Aber es wird… langsam wird es. Sie fassen Vertrauen zu Menschen.

Bisher hatten sie zur Eingewöhnung ein Zimmer zur Verfügung, jetzt können sie das ganze Haus erkunden und verstecken sich noch oft.

Und sie haben nun auch Hunde kennengelernt. Sie sind jung genug, um zu lernen, dass Menschen lieb zu ihnen sind, dass ihre Mama nicht mit allem Recht hatte.

Ihre künftige Familie wird sie sicher beschützen und liebevoll versorgen, mit Freundlichkeit und sehr viel Geduld, und die beiden werden zutraulich und selbstverständlich geliebte Familienmitglieder werden.

Sie sind jede Mühe wert!

Geboren wurden sie ca Anfang bis Mitte Juni 2021.

Vielleicht verliebt sich ja schon jemand in diese beiden hübschen Miezen? Sie möchten später Freigang genießen.

Die neuen Dosenöffner werden natürlich viel Geduld brauchen – aber es wird sich lohnen.

  Cindy              Bert

     

     

     

  

Bei Einzug ins neue Heim sind die beiden entfloht, entwurmt, kastriert, gechippt, auf FIV und FeLV getestet und haben die 1. Impfung gegen Katzenschnupfen und -seuche.

Nach einem positiven Vorbesuch können sie mit einer Kostenaufwandsentschädigung von zusammen 280 Euro mit einem Schutzvetrag bei Ihnen einziehen.,

Hier gibt es nähere Auskünfte über die hübschen Tiere: 02236 / 9299673 oder 0170 / 2140880.  Die Pflegestelle befindet sich in 50127 Bergheim.




Vier Katzenkinder



Von dieser Sechsergruppe sind noch vier Katzenkinder in der Vermittlung. Es sind drei Geschwister; das schwarze Mädchen Samira kam später zu der Gruppe und wurde eine gute Freundin.


Mynni und Samira

Wir, meine beste Freundin Samira und ich – Mynni – würden uns sehr freuen, wenn wir bald in unser neues Zuhause ziehen könnten.

 

Wir sind nun (Mitte November) ca sechs Monte alt und altersgemäß spielen wir sehr gerne und lieben es, Papierkugeln wie eine Maus umherzutragen.

Oft bringen wir diese auch zu der Pflegemama, damit sie die Papierkugel wieder wirft – und wir sie stolz zurückbringen können.

Meine Freundin Samira ist etwas zurückhaltender. Sie liebt es genauso wie ich zu spielen.

Mindestens einmal am Tag hat sie einen Kuschel- und Schnurranfall und lässt sich von der Pflegemama ordentlich durchknuddeln. Da werde ich manchmal etwas eifersüchtig und will dann auch geknuddelt werden.

Wir geben uns ganz viel Mühe pflegeleicht zu sein. Wir können problemlos eine Zeitlang alleine sein (da schlafen wir einfach).

Wenn du dann heimkommst, begrüßen wir dich fröhlich an der Haustüre. Wir freuen uns dann auf eine Kuschel- und Spieleinheit mir dir.

So, was ist uns noch wichtig? Ein abgesicherter Balkon würde uns gefallen. Freigang kennen wir noch nicht, ist daher kein Muss, aber sicher auch nicht verkehrt.

Wir freuen uns dich kennenzulernen.

Mynni und Samira

Hier die Freundinnen beim Kuscheln…

   

Bei Einzug ins neue Zuhause sind beide Mädels entfloht, entwurmt, gechippt und haben bereits zwei Impfungen gegen Katzenschnupfen und -seuche.

Nach einem positiven Vorbesuch können Mynni und Samira mit einer Kostenaufwandsentschädigung von zusammen 200 Euro plus zusammen 100 Euro Kastrationsgebühr (sie wird nach erfolgter Kastration zurückgezahlt) und einem Schutzvertrag ins neue Heim ziehen.


Leo ist ein sehr selbstbewussstes Katerchen. Er redet gerne und möchte viel Aufmerksamkeit. Passt gut zu Tamyno.

Tamyno ist ein kleiner Abenteurer, der aber auch gerne kuschelt und viel Aufmerksamkeit braucht. Freigang wäre für ihn super. Passt gut zu Leo.

Hier die Brüder beim Kuscheln…

Bei Einzug ins neue Zuhause sind sie entfloht, entwurmt, gechippt, kastriert, auf FIV und FeLV negativ getestet und haben bereits zwei Impfungen gegen Katzenschnupfen und -seuche.

Nach einem positiven Vorbesuch können Leo und Tamyno ins neue Heim ziehen mit einer Kostenaufwandsentschädigung von zusammen 300 Euro und einem Schutzvertrag.

Hier gibt es nähere Infos über die quirligen Katzenkinder: 02236 / 9299673 oder 0177 / 7923 613 (ab 14 Uhr). Die Pflegestellen befinden sich in Köln.